Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Vor Aussage zu Ukraine-Affäre: Trump-Berater tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Vor Aussage zu Ukraine-Affäre: Trump-Berater tritt zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 31.10.2019
US-Präsident Donald Trump. Quelle: imago images/UPI Photo
Washington

Kurz vor seiner Aussage im Kongress im Rahmen der Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist ein Berater des US-Sicherheitsrats zurückgetreten. Tim Morrison habe "entschieden, andere Möglichkeiten zu verfolgen", hieß es am Mittwoch aus ranghohen Regierungskreisen. Morrison sollte am (heutigen) Donnerstag im von den Demokraten dominierten Repräsentantenhaus aussagen.

Der Republikaner verdankte seinen Job im Nationalen Sicherheitsrat Trump. Seine Aussage könnte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren von großer Bedeutung sein. Der schlanke, groß gewachsene Mann mit der durchdringenden Stimme soll voraussichtlich zu einem unguten Gefühl befragt werden, das er gehabt haben soll, als Trump den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefongespräch im Juli aufrief, gegen den früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden und wegen einer Einmischung in den Wahlkampf 2016 zu ermitteln.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der Einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte.

Morrison wollte Regierung schon länger verlassen

Morrison war eine zentrale Figur in anderen Aussagen zu der Entscheidung von Trump, Militärhilfe für die Ukraine zurückzuhalten. Er habe schon seit "einiger Zeit" darüber nachgedacht, die Regierung zu verlassen, hieß es aus Regierungskreisen.

Morrison wurde von dem ehemaligen Sicherheitsberater John Bolton für Themen wie schärfere Waffenkontrollen an Bord geholt. Später wurde er Trumps Topberater für Russland- und Europaangelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat. Dadurch kam Morrison mit Rudy Giuliani in Kontakt, dem persönlichen Anwalt Trumps.

Giuliani war bei den Bitten um Ermittlungen gegen Biden in der Ukraine federführend. Er hatte mit politischen Führern der Ukraine abseits der üblichen diplomatischen Kommunikationskanäle Kontakt gehabt. Die Ukraine-Affäre und die Frage der Einflussnahme Trumps stehen im Zentrum des möglichen Amtsenthebungsverfahrens.

Taylors Aussage widerspricht Trumps wiederholter Leugnung

In einer Aussage des früheren Geschäftsträgers der US-Botschaft in der Ukraine tauchte Morrisons Name mindestens ein Dutzend Mal auf. William Taylor sagte aus, Trump habe Militärhilfen zurückgehalten, damit der ukrainische Präsident Selenskyj öffentlich erkläre, gegen die Bidens zu ermitteln. Taylors Aussage widerspricht Trumps wiederholter Leugnung einer Leistung gegen Gegenleistung, eines sogenannte quid pro quos.

So funktioniert das Impeachment-Verfahren

Im August hatte ein Whistleblower bekannt gegeben, mehrere US-Beamte hätten gesagt, Trump nutze sein Amt, um die Einmischung eines anderen Landes in die US-Wahl 2020 zu erbitten. Morrisons Aussage wird die erste eines politisch ernannten Mitarbeiters des Weißen Hauses vor den Ermittlern des möglichen Impeachmentverfahrens sein. Trump verurteilte die Untersuchung, er wies seine Mitarbeiter an, nicht auszusagen.

Mehr zum Thema

Russland-Affäre: US-Gericht stoppt Herausgabe von Mueller-Bericht

Ukraine-Affäre: Bolton warnte vor Trumps Anwalt Giuliani

RND/AP

Ein SPD-Bundestagsabgeordneter schlägt vor, dass Franziska Giffey an der Seite von Olaf Scholz in das Rennen um den SPD-Vorsitz eingreift. Einen solchen Wechsel in den Bewerberteams sehen die Regeln der SPD jedoch gar nicht vor. Eine andere Möglichkeit, den Vorsitz zu erobern, bliebe Giffey noch – die Ministerin hat dazu aber eine klare Meinung.

31.10.2019

Mit der heutigen Abstimmung im US-Kongress nimmt das Impeachment-Verfahren eine wichtige Hürde. Zahlreiche Beamte belegen den Amtsmissbrauch in der Ukraine-Affäre. Die öffentlichen Anhörungen könnten die republikanische Abwehrfront erschüttern, kommentiert Karl Doemens.

31.10.2019

Der thüringische CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring hat eine Minderheitsregierung mit ihm als Ministerpräsident ins Gespräch gebracht. Der FDP-Landesvorsitzende Thomas Kemmerich unterstützt ihn. Nur: Ohne SPD und Grüne ginge das nicht.

31.10.2019