Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wahlbeteiligung in Niedersachsen bleibt bis Mittag geringer als 2005
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wahlbeteiligung in Niedersachsen bleibt bis Mittag geringer als 2005
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 27.09.2009
Am Sonntag wird der neue Bundestag gewählt. Quelle: ddp
Anzeige

Das war deutlich weniger als bei der vorherigen Wahl vor vier Jahren, als zu diesem Zeitpunkt schon 41,9 Prozent gewählt hatten.Im Bundesland Bremen scheint das Interesse an der Wahl deutlich geringer zu sein, dort hatten von den 488.000 Wahlberechtigten bis 12.00 Uhr rund 24 Prozent abgestimmt. Ein Vergleich zu 2005 lag für Bremen für die Mittagszeit nicht vor.
Markus Steinmetz vom Landeswahlamt in Hannover sagte: „Auch wenn die Wahlbeteiligung etwas schwächer als 2005 ist, so heißt das noch nicht viel, die Wahllokale sind schließlich bis 18.00 Uhr geöffnet.“ Zudem hätten in diesem Jahr in einigen Wahlkreisen mehr Bürger ihre Stimmen per Briefwahl abgegeben als 2005.

Steinmetz konnte zudem ein Stadt-Land-Gefälle ausmachen: In den größeren Städten seien bis zum Mittag weniger Bürger zur Wahl gegangen als auf dem Land. In einem der Braunschweiger Wahlbüros wurden zum Beispiel 28,43 Prozent der Stimmen abgegeben, in dem kleinen Ort Frenke bei Hameln dagegen bereits 43,75. „Dort gibt es insgesamt 80 Wahlberechtigte“, sagte Steinmetz. 2005 galten die Niedersachsen übrigens als vorbildlich, damals hatten immerhin 79,4 Prozent der Wähler ihre Stimmen abgegeben. Damit hatten sie gemeinsam mit den Saarländern die Spitzenstellung bei der Wahlbeteiligung eingenommen.

Anzeige

2005 hatte die SPD die Wahl in Niedersachsen klar gewonnen. Sie kam damals auf 43,2 Prozent und lag deutlich vor den Christdemokraten, die nur auf 33,6 Prozent kamen. Mit Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) kandidieren auch zwei aktuelle Bundesminister in Niedersachsen für den Bundestag.

lni