Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt War Verfassungsschützer bei Dönermord am Tatort?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt War Verfassungsschützer bei Dönermord am Tatort?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 15.11.2011
Blick auf das Internet-Café in Kassel , in dem 2006 der Betreiber ermordet wurde. Quelle: dpa (Archivfoto)
Anzeige
Frankfurt/Kassel

„Wir nehmen dazu keine Stellung“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Die Staatsanwaltschaft Kassel habe zwar gegen den Mann ermittelt, sagte er. Sie habe das Verfahren im Januar 2007 aber eingestellt, weil sie dem Verdächtigen keinen Zusammenhang mit der Tat habe nachweisen können.

Nach bisherigen offiziellen Angaben hatte der Verfassungsschützer eine Minute vor dem tödlichen Schuss aus einer Waffe mit Schalldämpfer den Tatort verlassen. Diese Annahme könne nun nicht mehr aufrechterhalten werden, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise in Wiesbaden. Der Verfassungsschützer sei inzwischen vom Dienst suspendiert, hieß es.

Anzeige

Die Tat von Kassel, bei der ein 21-jähriger Türke erschossen worden war, wird wie neun weitere Mordtaten einer mutmaßlich rechtsextremen Terrorgruppe zugerechnet. Dahinter sollen Neonazis aus Jena (Thüringen) stecken, die möglicherweise auch noch für weitere Anschläge verantwortlich ist.

dpa

Mehr zum Thema

Die Kanzlerin spricht von einer Schande für Deutschland: Jahrelang sollen Neonazis aus Thüringen geraubt, gemordet, gebombt haben. Und all die Jahre kam ihnen niemand auf die Spur. Die Taten werfen viele Fragen auf - vor allem an den Verfassungsschutz.

15.11.2011

Es ist eine der erschütterndsten Mordserien in Deutschland seit Jahrzehnten. Und die Bluttaten der Thüringer Neonazis könnten zu einem Riesen-Skandal für Politik und Sicherheitsbehörden werden.

14.11.2011

Jahrelang haben sie geraubt, gemordet, gebombt. Und all die Jahre kam ihnen niemand auf die Spur. Die Taten des Neonazi-Trios aus Thüringen werfen viele Fragen auf - vor allem an den Verfassungsschutz.

14.11.2011