Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Was auf Merkels „Wir schaffen das“ folgte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Was auf Merkels „Wir schaffen das“ folgte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 10.02.2019
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug aus Österreich angekommen sind, warten im September 2015 auf dem Hauptbahnhof in München auf einem Bahnsteig. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Berlin

Der 4. September 2015 wirkt noch lange nach: Es ist der Tag, an dem die CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel entscheidet, in Ungarn festsitzende Flüchtlinge unbürokratisch und ohne große Kontrollen nach Deutschland einreisen zu lassen.

An ihrer Seite: Der damalige österreichische Kollege Werner Faymann - nicht aber unbedingt die eigene Partei und schon gar nicht die Koalitionspartner von der CSU.

„Wir schaffen das“, hatte Merkel Tage zuvor öffentlich kundgetan - auch davon waren längst nicht alle Parteifreunde zu überzeugen. Die Stimmung schwankt seither zwischen Willkommen und Abschreckung. Die derzeitige CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Aufarbeitung der Migrationspolitik versprochen. Einige Schlaglichter:

Hunderttausende Flüchtlinge strömen 2015 in Richtung Deutschland. Sie haben sich im Irak und in Syrien auf den Weg gemacht, sind aus Eritrea oder Afghanistan über die Türkei und Griechenland geflüchtet, oder von Nordafrika aus über das Mittelmeer.

Ein Flüchtling, der kurz zuvor mit einem Zug angekommen ist, läuft am 05.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München (Bayern) über den Bahnsteig und hält dabei ein Foto von Angela Merkel in den Händen. Quelle: Sven Hoppe/dpa

Aylan, der tote Flüchtlingsjunge: Sein Foto geht um die Welt, aber der Weg des dreijährigen Syrers endet am Strand der türkischen Urlauberhochburg Bodrum. Anfang September 2015 ertrinkt er beim Versuch, mit seiner Familie nach Griechenland und damit in die EU zu gelangen. Inzwischen hat der Vater des dreijährigen syrisch-kurdischen Flüchtlingsjungen ein deutsches Rettungsschiff auf den Namen seines Sohnes getauft: „Alan Kurdi“.

Der erstrunkene dreijährige Alan Kurdi liegt am Strand. Jetzt hat der Vater des syrisch-kurdischen Flüchtlingsjungen in Spanien ein deutsches Rettungsschiff auf den Namen seines Sohnes getauft. Quelle: Dogan News Agency/DOGAN NEWS AGENCY/dpa

Teddybären und Brandsätze: Applaus, Umarmungen unter Freudentränen: Die Bilder vom Flüchtlingsempfang am Münchner Hauptbahnhof gehen um die Welt. Es machen sich in Deutschland aber auch Hetze und Rassismus breit. Im Jahr 2015 werden laut Bundeskriminalamt mehr als 1000 Angriffe auf Asylunterkünfte gezählt, darunter mehr als 90 Brandstiftungen - sechsmal mehr als im Vorjahr.

Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug angekommen sind, werden am 05.09.2015 auf dem Hauptbahnhof in München (Bayern) von zahlreichen Menschen begrüßt. Quelle: Sven Hoppe/dpa

Unter Schwestern: Auf dem CSU-Parteitag im November 2015 brüskiert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer Merkel auf offener Bühne - mehr als 15 Minuten wettert der CSU-Chef gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, während die Kanzlerin von der Schwesterpartei CDU wie ein Schulmädchen neben ihm stehen muss.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lauscht auf dem CSU-Parteitag in München (Bayern) der Rede des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU). Quelle: Sven Hoppe/dpa

Wendepunkt: Die Silvesternacht von Köln erschüttert das Vertrauen der Deutschen in einen funktionierenden Staat, der seine Bürger schützen und Chaos verhindern kann. Fremd aussehende Männer haben massenhaft Frauen belästigt und bedrängt. Die überforderte Polizei kann nicht helfen.

Zahlreiche Menschen sind am 31.12.2015 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs zu sehen. In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Quelle: Markus Boehm/dpa

Obergrenze: Eine Begrenzung für die Zuwanderung fordern viele im Flüchtlingsjahr 2015 - nicht nur in der CSU. Anfang 2016 legt Parteichef Seehofer erstmals eine konkrete Forderung auf den Tisch: Maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr sollen nach Deutschland dürfen. „Dieses ist nicht die Position der Bundeskanzlerin“, sagt ein Regierungssprecher dazu. Der Streit bestimmt die deutsche Politik über Monate.

Balkanroute: Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien schließen im Frühjahr 2016 ihre Grenzen für Flüchtlinge und andere Migranten. Damit ist die Balkanroute weitgehend dicht. Zudem schließt die EU ein Abkommen mit der Türkei, um die ungeregelte Einreise über Griechenland zu unterbinden. Die Zahl der Zuwanderer sinkt drastisch.

Flüchtlinge gehen am 27.10.2015 nahe Wegscheid (Bayern) hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei. Die Asylsuchenden werden von der Polizei zu einer Notunterkunft geführt. Viele Flüchtlinge nutzten die Balkan-Route. Quelle: Armin Weigel/dpa

Attentate: Axt-Attacke in Würzburg, Rucksackbombe in Ansbach, in Berlin fährt ein Islamist mit einem gestohlenen Laster in einen Weihnachtsmarkt. Wenn Flüchtlinge zu Tätern werden, kocht die Empörung hoch - vor allem, wenn die Attentäter wie im Berliner Fall als Gefährder bekannt waren.

Abschiebung: Juristische und praktische Hürden machen es schwer, abgelehnte Asylbewerber oder straffällig gewordene Migranten in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Wem Folter, Todesstrafe oder Lebensgefahr im Bürgerkrieg droht, kann kaum abgeschoben werden. Oft fehlen gültige Papiere, die Herkunftsländer verweigern dann die Einreise.

Lesen Sie auch:

Die Bilanz: Flüchtlinge: Was Merkel alles falsch gemacht haben soll

Merkels Mutmach-Rede: Flüchtlingspolitik: „Wir schaffen das“

Merkel zur Flüchtlingskrise: „Dann ist das nicht mehr mein Land“

Studie: Medienberichte über Flüchtlinge waren korrekt, aber einseitig

Werkstattgespräch der CDU: Kritiker von Merkels Asylpolitik auf dem Podium

Kommentar zu Annegret Kramp-Karrenbauer: Die neue CDU-Chefin und die Angst- und Wutfalle

Von RND/dpa/ngo

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung gerät wegen einer umstrittenen Aussage unter Druck. „Es hilft nicht nur herumzujammern, dass die Ostdeutschen zu kurz gekommen sind“, sagte Christian Hirte. Sachsens SPD-Chef Martin Dulig bescheinigt ihm daraufhin fehlenden Respekt.

10.02.2019

Ein Polizist schreibt Briefe an mutmaßliche Mitglieder der linksautonomen Szene in Berlin. Darin droht er, sensible Daten der Personen zu veröffentlichen. Der Mann gesteht die Tat. Doch eine Frage bleibt.

10.02.2019

Der ehemalige Innenminister Thomas de Maizière hält die aktuelle Zuwanderung in Deutschland für zu hoch. Er fordert eine zentrale Einwanderungsbehörde, um Migration besser zu regeln. Rückblickend sagt er zudem: 2014 habe die Regierung einen Fehler gemacht.

10.02.2019