Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wehrpflicht bleibt in der Union umstritten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wehrpflicht bleibt in der Union umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 29.08.2010
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg Quelle: ap
Anzeige

Er wies darauf hin, dass heute bei einer Truppenstärke von rund 250.000 Soldaten nur 7000 gleichzeitig im Einsatz sein können. Diese Zahl will Guttenberg deutlich erhöhen.

Die vom Verteidigungsminister vorgeschlagene Reform sieht eine Verkleinerung der Bundeswehr um etwa ein Drittel sowie die Aussetzung der Wehrpflicht und vor. Die Bundesregierung hat sich aber noch nicht festgelegt. Besonders innerhalb der Union gibt es deutlichen Widerstand gegen Guttenbergs Pläne.

Anzeige

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hält die Wehrpflicht „auch unter sich verändernden Vorzeichen prinzipiell für richtig“, wie er nach einem vorab verbreitetem Redemanuskript bei der Marine in Plön sagte. Die Bundeswehr sei ein integraler Bestandteil der Gesellschaft. Das sei angesichts der schlimmen deutschen Erfahrungen mit dem Militarismus ein großer Verdienst der Wehrpflicht. „Diese Errungenschaft dürfen wir nicht leichtfertig opfern“, betonte Carstensen.

Der niedersächsische CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler sagte, die Wehrpflicht gehöre zum Markenkern der CDU. Auch Ministerpräsident David McAllister sieht ein Aussetzen der Wehrpflicht kritisch. Landesinnenminister Uwe Schünemann (CDU) hat eine Heimatschutzpflicht vorgeschlagen und über dieses Konzept nach dpa-Informationen bereits mit dem Verteidigungsminister gesprochen. Es sieht vor, junge Männer weiter einzuziehen. Nach der Grundausbildung könnten sie dann wählen, ob sie bei der Armee oder einer Katastrophenschutzorganisation Dienst leisten.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner monierte: „Gedankenspiele über eine allgemeine Dienstpflicht können in der Koalition beendet werden. Die FDP steht dafür nicht zur Verfügung.“ Zwar habe ein Dienst an der Gemeinschaft „ohne Frage einen positiven Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen“. Eine Verpflichtung sei aber nicht verhältnismäßig.

DGB-Chef Michael Sommer warnte vor einer Schwächung der Demokratie, wenn die Wehrpflicht ausgesetzt würde. „Nach den Erfahrungen von zwei Weltkriegen brauchen wir eine Armee, die in der Gesellschaft verankert ist“, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“ (Montag). Sommer warnte auch vor der Abschaffung des Zivildienstes. Soziale Einrichtungen könnten dazu übergehen, als Ersatz massiv Ein- Euro-Kräfte einzusetzen und so das Hartz-IV-System zu missbrauchen.

Guttenberg hält an seinem Vorschlag einer Wehrdienst-Aussetzung fest: „Wenn heute jeder sagen kann: Wenn ich nicht zum Bund will, gehe ich da auch nicht hin, dann haben wir de facto schon jetzt eine Freiwilligen-Armee“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Viele wissen gar nicht, dass nur rund 13 bis 16 Prozent eines Jahrgangs zum Wehrdienst noch herangezogen werden“, fügte er hinzu. Klagen gegen die Wehrpflicht hätten beste Chancen auf Erfolg. „Deshalb hat die Politik die Pflicht, zu gestalten statt sich diese Umgestaltung von Gerichten vorgeben zu lassen.“

Befürchtungen, die Armee könnte sich aus der Fläche zurückziehen, entgegnete der Minister in der Zeitung: „Die Entscheidungen über die Standorte fallen nicht vor Mitte nächsten Jahres. Aber ich kann heute schon sagen: Es wird keinen Kahlschlag geben.“ Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus warnte davor, die Bundeswehrstandorte zusammenzustreichen. „Die Bundeswehr muss in der Fläche sichtbar vertreten bleiben“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Mein Rat wäre, Standorte zu verkleinern, ohne sie völlig aufzugeben.“

Nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Hans Heinrich Driftmann, ist die Bundeswehr ein „Sanierungsfall“. „Der Tanker Bundeswehr ist zu schwerfällig. Er muss schlanker und effizienter werden“, sagte er dem „Focus“. Der Vize-Vorsitzende der Expertenkommission zur Reform der Bundeswehr sprach von einer Halbierung des Verteidigungsministeriums. Auch das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung habe mit 8500 Mitarbeitern zehnmal mehr Personal als eine vergleichbare Einkaufsabteilung in deutschen Großunternehmen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Verkleinerung der Bundeswehr um ein Drittel wird auch in Niedersachsen tiefgreifende Folgen haben. Auch wenn Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Dienstag bei einem Truppenbesuch in Grafenwöhr in Bayern erklärte, bei den Standortschließungen werde er „nicht mit dem Rasenmäher vorgehen“, sondern alles „sehr sehr klug unter Beteiligung der Betroffenen“ abwägen, zeichnet sich die Auflösung vieler Standorte ab.

Klaus von der Brelie 24.08.2010

Kleiner, besser und leistungsfähiger soll die Bundeswehr der Zukunft sein. Deshalb hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg der Armee die größte Reform in ihrer 55-jährigen Geschichte verordnet. Die Bundeswehr soll von derzeit 252.000 Soldaten auf etwa 165.000 schrumpfen. Der Wehrdienst wird ausgesetzt.

Klaus von der Brelie 23.08.2010

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will die Wehrpflicht aussetzen und die Bundeswehr von rund 252.000 auf bis zu 163.500 Soldaten verkleinern. Eine Streichung der Wehrpflicht aus dem Grundgesetz lehnt der CSU-Politiker aber ab.

23.08.2010