Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weichenstellung ohne Weichen: Bahn-Satzung erschwert Ausbau
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Weichenstellung ohne Weichen - Bahn-Satzung erschwert Ausbau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 09.10.2019
Die Gleise der Bahnstrecke München-Lindau sind an der Baustelle einer neuen Eisenbahnbrücke unterbrochen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berlin

Der von der Bundesregierung geplante Ausbau der Bahn-Infrastruktur könnte wegen fehlenden Geldes für Umleitungen in Bauphasen gebremst werden.

„Viele Maßnahmen, die die Netzqualität gerade in der Bauphase verbessern würden, kann die Bahn aktuell nicht aus Eigenmitteln finanzieren“, heißt es in einem Positionspapier des nordrhein-westfälischen Verkehrsministeriums, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Dazu gehörten zum Beispiel zusätzliche Weichen, die Umfahrungen von Störungen ermöglichen. Grund sei die Satzung der Bahn-Infrastrukturgesellschaften, die diese zur Gewinnorientierung verpflichte. Eine neue Strecke, Weichen oder Signale müssten demnach Einnahmen bringen.

Bei vorübergehenden Baumaßnahmen verdiene die Bahn aber mit Umfahrungen kein Geld, habe aber Betriebskosten. „Die Gewinnorientierung verhindert so Qualitätsverbesserungen“, heißt es in dem Papier. Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert, „die Gewinnorientierung aus den Satzungen zu streichen und volkswirtschaftliche Ziele festzuschreiben“.

Kosten für Umleitungen schultern bislang die Länder

Bislang müssen die Kosten für Umleitungen von den Ländern übernommen werden. Allein NRW müsse dafür in den kommenden Jahren über 100 Millionen Euro zahlen, sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) dem RND.

Sinnvoll sei es darüber hinaus, die Länder an den Bahn-Infrastrukturgesellschaften zu beteiligen, um ihnen dadurch Mitspracherechte bei Entscheidungen einzuräumen.

An die Bundesregierung richtete die NRW-Landesregierung die Forderung nach mehr ressortübergreifender Zusammenarbeit in der Verkehrspolitik. „Um den Umbau der Verkehrspolitik hinzubekommen, muss es eine Zusammenarbeit wie beim Kohlekompromiss geben“, sagte NRW-Verkehrsminister Wüst dem RND.

Verkehrs-, Umwelt-, Justiz- und Forschungsministerium müssten sich gemeinsam darum bemühen, die Emissionen im Verkehrsbereich zu senken und dafür konkrete Zielkorridore festlegen. „Nur so kann man den Kulturwandel schaffen“, sagte Wüst.

Von Daniela Vates/RND

Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, war am 9. Oktober 1989 in Berlin und schaute gebannt auf Leipzig. Heute sagt auch sie: Der Tag war der Anfang vom Ende des SED-Regimes. Die Menschen hätten ihre Angst verloren.

09.10.2019

In einem Brief, den das Weiße Haus am Dienstag an die Kongresskammer schrieb, steht, dass man jegliche Kooperation hinsichtlich der Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump im Zuge der Ukraine-Affäre verweigern werde.

08.10.2019

Auch am Dienstag haben sich Klimaaktivisten weiter an Verkehrsknotenpunkten in Berlin breit gemacht – mit Regenklamotten, Schlafsäcken und Rettungsdecken. Die Nacht über dürfen sie am Großen Stern bleiben. Zumindest teilweise kann der Verkehr dort jedoch wieder fließen.

08.10.2019