Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weiter Angst in Tunesien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weiter Angst in Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 16.01.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Ein Deutsch-Tunesier, der auf dem Weg zum Flughafen von Tunis war, berichtete der Nachrichtenagentur dpa am Sonntagmorgen von einer äußert angespannten Lage. „Wir sind fünfmal von Soldaten angehalten worden“, sagte der Mann. „Ich hatte große Angst“, fügte seine Frau hinzu. Im Zentrum von Tunis waren am Vormittag weiter Panzer auf den Straßen.

Reiseveranstalter haben inzwischen zahlreiche deutsche Urlauber aus dem Krisenland ausgeflogen. Zuletzt waren am Samstagabend Sondermaschinen in Frankfurt am Main und in Stuttgart gelandet. Seit der Flucht von Ex-Machthaber Zine el Abidine Ben Ali ins saudi-arabische Exil am Freitag gilt in Tunesien der Ausnahmezustand.

Anzeige

Ben Ali hatte das Land am Mittelmeer 23 Jahre in autoritärer Herrschaft regiert und hinterließ Gewalt und Chaos. Auslöser seines Sturzes waren Massenproteste gegen Korruption und hohe Arbeitslosigkeit. Sie hatten sich in der vergangenen Woche zu einem Volksaufstand ausgeweitet. Übergangspräsident Mbazaa soll nun Neuwahlen vorbereiten.

dpa

Mehr zum Thema

Chaos in Tunesien. Das Mittelmeerland hat binnen 24 Stunden drei Präsidenten, der langjährige Machthaber Ben Ali flüchtet ins Exil. Es wird geplündert und gebrandschatzt. Bis zu 60 Menschen sterben bei einem Gefängnisbrand. Deutsche Urlauber werden ausgeflogen.

15.01.2011

Tunesien hat nach nur einem Tag wieder einen neuen Präsidenten. Nach der Flucht von Präsident Ben Ali ins saudische Exil hatte zunächst Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi am Freitag die Amtsgeschäfte übernommen.

15.01.2011

Tunesiens ehemals starker Mann Zine el Abidine Ben Ali ist nach blutigen Protesten zurückgetreten und ins Exil gegangen. Doch auch nach der Flucht des Präsidenten kommt das Land nicht zur Ruhe.

15.01.2011