Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weiter Kritik an Westerwelle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weiter Kritik an Westerwelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 03.09.2011
Außenminister Westerwelle steht weiter in der Kritik. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Kritik an Außenminister Guido Westerwelle reißt auch nach dem Abflauen der FDP-internen Auseinandersetzung nicht ab. Von Sozialdemokraten und Grünen kam am Samstag erneut scharfe Kritik. So sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag), Westerwelle habe „leider nie verstanden, dass Regierungsämter mit Substanz und Verantwortung ausgefüllt werden müssen - und nicht mit Rhetorik und Polemik“. Er habe „die Aufgaben einer Regierung unterschätzt“.

Steinmeier, früher selbst Außenamtschef, kritisierte auch den Umgang der FDP mit ihrem Ex-Parteivorsitzenden und Minister: „Niemals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein amtierender Außenminister von seiner eigenen Partei so brutal unglaubwürdig gemacht worden wie Guido Westerwelle.“ Dies sei schade für das Amt, das jetzt Monat für Monat an Bedeutung verliere.

Anzeige

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast sagte in der „Bild am Sonntag“: „Faktisch hat Deutschland keinen Außenminister, der dieses Amt ausfüllt.“ Sie warf Westerwelle vor, mit seinem Verhalten in der Libyen-Frage großen Schaden für Deutschland angerichtet zu haben: „Sich erst rauszuhalten und gleichzeitig das Gegenteil zu behaupten und dann auch noch die Erfolge für sich zu beanspruchen - das hat den Rest des diplomatischen Porzellans zerschlagen.“

Trotz aller Kritik sprechen sich einer Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge 50 Prozent der Bundesbürger gegen einen sofortigen Rücktritt des Außenministers aus. 40 Prozent sind allerdings auch der Meinung, Westerwelle solle sein Amt aufgeben. Zufrieden sind die Deutschen nicht mit ihm: Eine klare Mehrheit der Befragten (57 Prozent) hält Westerwelle für einen eher schlechten Repräsentanten ihres Landes im Ausland. Nur ein Drittel der Bundesbürger sagt, er vertrete Deutschland eher gut.

Bestätigt fühlen dürfte sich Westerwelle aber für seine Haltung in der Libyen-Frage: Eine deutliche Mehrheit (57 Prozent) der Deutschen hält die Entscheidung der Bundesregierung für richtig, sich nicht am Nato-Militäreinsatz gegen Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi zu beteiligen. Nur 36 Prozent halten das für falsch.

Die FDP wies Kritik der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth am Außenminister entschieden zurück. Roth hatte am Freitag Westerwelle für das späte Inkrafttreten des Öl-Embargos gegen Syrien mitverantwortlich gemacht und dem Außenminister ein „gefährliches Versagen“ vorgeworfen. FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte dazu am Samstag in Berlin: „Claudia Roth schadet mit ihrem haltlosen Vorwurf an die Adresse des Bundesaußenministers nicht nur dem deutschen Ansehen, sondern auch der syrischen Protestbewegung, indem sie den Eindruck einer zahnlosen internationalen Gegenwehr gegen die Gräueltaten des Assad-Regimes vermitteln will.“

dpa

Mehr zum Thema

Lange bevor die Klausur der FDP-Fraktion auf einem Schloss bei Köln beginnt, sind in Sachen Westerwelle die Würfel gefallen. Eine Kampfabstimmung wird verhindert, der Außenminister darf bleiben. Gewissheit hat er aber nicht.

30.08.2011

Eigentlich will die FDP-Fraktion auf einem Schloss bei Köln an ihrem Markenkern feilen und über den Euro reden. Doch das Treffen wird von der Westerwelle-Krise überlagert. Die Vertrauensfrage will der Außenminister dort wohl nicht stellen, er bleibt aber unter Druck.

30.08.2011

Der Druck auf den Außenminister ist enorm. Doch aus seinem Umfeld heißt es nun: Westerwelle will bleiben. Und auf eine Vertrauensfrage bei der Klausur der FDP-Fraktion will er verzichten.

30.08.2011