Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weiterhin angespannte Lage im Süden Kirgistans
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weiterhin angespannte Lage im Süden Kirgistans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 13.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Wegen der andauernden Unruhen im Süden von Kirgistan gerät die Lage in dem zentralasiatischen Land zunehmend außer Kontrolle. Trotz Ausgangssperre setzten vermummte Jugendliche in der Stadt Osch auch am Sonntag erneut Gebäude in Brand. Die Lage nach den neuen gewaltsamen ethnischen Auseinandersetzungen zwischen Kirgisen und Usbeken war weiter unübersichtlich, wie kirgisische Medien meldeten. Der Konflikt hatte sich zuletzt auch auf Dschalal-Abad und andere Orte ausgeweitet.

Seit Donnerstag kamen bei den Straßenschlachten nach offiziellen Angaben mehr als 80 Menschen ums Leben. Mehr als 1000 weitere wurden verletzt. Das Hochgebirgsland an der Grenze zu China kommt seit dem Sturz des autoritären Präsidenten Kurmanbek Bakijew Anfang April nicht zur Ruhe.

Anzeige

Das Militär errichtete nach Verhängung des Ausnahmezustandes in Osch und Dschalal-Abad zahlreiche Posten mit Soldaten. Tausende usbekische Flüchtlinge versuchten, die Grenze zu ihrem benachbarten Heimatland zu überqueren. Die kirgisische Übergangsregierung bat Russland erneut um militärischen Beistand und Ausrüstung, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Moskau hatte dies am Samstag zunächst abgelehnt.

Die Behörden begannen damit, Verletzte aus der Region auszufliegen. Auch in Moskau landete ein Rettungsflugzeug mit Schwerverletzten aus Osch. Beobachter sprachen von einer „humanitären Katastrophe“ und Zuständen wie im Krieg. Es drohe eine Hungerkatastrophe. Beobachter machen Anhänger des gestürzten Präsidenten Bakijew für das Blutvergießen verantwortlich. Die Unruhe- Region ist die Heimat von Bakijew, der nach einem Volksaufstand mit vielen Toten in Weißrussland Asyl erhalten hatte.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Eskalierende Gewaltexzesse - Weiter Chaos in Kirgistan

Kirgistan ruft um Hilfe: Zwei Monate nach der Machtübernahme ist die neue Regierung durch blutige Unruhen so unter Druck geraten, dass sie Russland um Beistand bitten musste. Doch der Kreml zögert.

12.06.2010

Kirgistan ruft um Hilfe: Zwei Monate nach der Machtübernahme ist die neue Regierung durch blutige Proteste so unter Druck geraten, dass sie Moskau um Beistand bitten musste. Die Unruhen gehen indes weiter.

12.06.2010

Zwei Monate nach dem Sturz des autoritären kirgisischen Präsidenten Bakijew kommt das zentralasiatische Land an der Grenze zu China nicht zur Ruhe. In Bakijews Heimat im Süden des Landes kam es zu einem neuen Blutbad und zu Straßenschlachten und Brandschatzungen.

11.06.2010