Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle: „Ihr kauft mir den Schneid nicht ab“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle: „Ihr kauft mir den Schneid nicht ab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 14.03.2010
FDP-Chef Guido Westerwelle. Quelle: dpa

Die Attacken auf seine Person, seien Teil des nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampfs. „Wir erleben, wie in NRW eine linke Mehrheit vorbereitet werden soll. Das ist, worum es in Wahrheit geht“, sagte er am Sonntag beim Landesparteitag der NRW-FDP in Siegen.

Deshalb rechne er bis zum 9. Mai weiteren Angriffen. „Das wird so weitergehen bis zur Wahl“, sagte er. In Richtung der Medien rief Westerwelle unter dem lauten Beifall der Delegierten: „Ihr kauft mir den Schneid nicht ab“. Zur Zusammensetzung seiner Delegationen auf Auslandsreisen sagte Westerwelle: „Ich werde auch in Zukunft der deutschen Wirtschaft und insbesondere dem Mittelstand in anderen Ländern die Türen öffnen.“ Westerwelle wurde von den Parteitagsdelegierten minutenlang mit Ovationen gefeiert. In der Öffentlichkeit und von Oppositionspolitikern war dem Außenminister vorgehalten worden, er habe frühere Geschäftsfreunde mit auf Reisen genommen. Es gab auch Spekulationen, Westerwelles Lebenspartner Michael Mronz könnte solche Reisen zur Anbahnung eigener Geschäfte nutzen. Zur Delegation einer China-Reise im Januar gehörte auch der Chef eines Unternehmens, an dem Westerwelles Bruder Anteile hält.

Die Opposition greife zu „sehr unappetitlichen Maßnahmen“, um der FDP zu schaden. Sie ziehe jetzt auch Bundespräsident Horst Köhler in die Wahlkampfauseinandersetzung um seine Äußerungen zur Reform des Sozialstaats. „Damit ist in meinen Augen der absolute Tiefpunkt erreicht. Hat denn die Opposition vor gar nichts mehr Respekt“, sagte Westerwelle. Die Attacken auf ihn zeigten auch, „dass wir der Konkurrenz zu groß geworden sind“. Das sei ein gutes Zeichen.

dpa

Mehr zum Thema

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) legt in der hitzigen Debatte über die Auswahl seiner Begleiter bei Auslandsreisen mit massiven Gegenangriffen nach. Der Opposition warf er nun vor, mit ihren Anschuldigungen dem internationalen Ansehen des Landes zu schaden.

14.03.2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat sich erneut gegen Vorwürfe verwahrt, er begünstige Freunde und Familienmitglieder bei Auslandsreisen. Der FDP-Chef sprach von einer Kampagne von links. Derweil wurden am Sonnabend neue Vorwürfe gegen Westerwelle laut.

13.03.2010

In der FDP wachsen die Spannungen: Die Parteizentrale in Berlin weist die jüngsten Vorwürfe gegen Parteichef Guido Westerwelle als haltlose Diffamierungskampagne zurück – während der Ehrenvorsitzende der Partei, Hans-Dietrich Genscher, seinen Liberalen eine Kurskorrektur auf mehreren Feldern empfiehlt.

Michael Grüter 13.03.2010

Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg hat nach eigenen Angaben die Konzeption für einen von neun auf sechs Monate verkürzten Grundwehrdienst fertiggestellt. Die Verkürzung der Wehrdienstzeit hatten CDU/CSU und FDP im Koalitionsvertrag vereinbart.

14.03.2010

Mit einem gefälschten Fernsehbericht über eine angebliche russische Militärinvasion hat ein georgischer TV-Sender am Sonnabend vorübergehend Panik in der Bevölkerung ausgelöst. Ein Privatsender zeigte Bilder von russischen Panzern und Flugzeugen.

14.03.2010

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) legt in der hitzigen Debatte über die Auswahl seiner Begleiter bei Auslandsreisen mit massiven Gegenangriffen nach. Der Opposition warf er nun vor, mit ihren Anschuldigungen dem internationalen Ansehen des Landes zu schaden.

14.03.2010