Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle: In Ägypten wird nichts so sein, wie es war
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle: In Ägypten wird nichts so sein, wie es war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 30.01.2011
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will sich bei den Regierungskonsultationen in Israel mit seinem Kollegen Avigdor Liebermann über die Lage im Nahen Osten und auch in Ägypten beraten. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den Demonstranten in Ägypten Solidarität zugesichert. „Die deutsche Bundesregierung steht an der Seite derer, die nach Demokratie und nach selbstverständlichen Bürger- und Menschenrechten rufen“, sagte Westerwelle am Sonntag in Berlin vor seinem Abflug zu Regierungskonsultationen in Israel. „Wir wissen noch nicht, wie die politischen Entwicklungen in Ägypten weitergehen. Eines wissen wir, niemand kann einfach so zur Tagesordnung zurückkehren; nichts wird mehr so sein, wie es war“, fügte der FDP-Politiker laut einer Mitteilung seines Ministeriums hinzu.

In Tel Aviv will Westerwelle mit seinem Kollegen Avigdor Liebermann über die Lage im Nahen Osten und auch in Ägypten beraten. Die Demonstrationen in Tunesien, Ägypten und anderen Teilen der arabischen Welt zeigten, „wie wichtig es ist, dass Demokratie, dass Menschenrechte, dass Bürgerrechte ernst genommen werden. Das ist unser klares Anliegen als Bundesregierung“, betonte der Minister.

Anzeige

Die Proteste seien bislang getragen aus der Mitte der Gesellschaft, vor allem aus der jungen Generation und der Mittelschicht. „Deswegen sind diese Proteste auch ernst zu nehmen. Deswegen müssen auch den Worten von Präsident (Husni) Mubarak tatsächlich Reformtaten folgen. Das ist unsere gemeinschaftliche, internationale Auffassung.“

dpa

Mehr zum Thema

Die ägyptische Armee ist am Sonntag in Teile der Touristenregion Scharm el Scheich am Roten Meer eingerückt. Auch in Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel hätten Soldaten Stellung bezogen, berichteten Augenzeugen und Sicherheitskreise auf dem Sinai.

30.01.2011

Chaos in Ägypten. Die Zahl der Toten bei den Unruhen stieg am Sonntag auf mindestens 150. Regimegegner wurden von Räubern und Plünderern abgelöst. Die Angst bei Ausländern wächst.

30.01.2011

Bei den Unruhen in Ägypten greifen Plünderer auch Krankenhäuser an. Eine Kinderkrebsklinik sei überfallen und ausgeraubt worden, berichteten Ärzte am Sonnabend. In einem Krankenhaus im Kairoer Bezirk Abbasija hätten Ärzte Molotowcocktails hergestellt, um das Hospital verteidigen zu können. In manchen Vierteln bildeten verzweifelte Einwohner auch Bürgerwehren.

29.01.2011