Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle spricht über Abzugsperspektive aus Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle spricht über Abzugsperspektive aus Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 19.11.2009
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat bei einem Besuch in Kabul seinen Anspruch bekräftigt, innerhalb der Legislaturperiode eine Abzugsperspektive aus Afghanistan zu schaffen. „In dieser Legislaturperiode müssen wir mit der selbsttragenden Sicherheit in Afghanistan so weit vorankommen, dass auch eine Übergabe der Verantwortung hier in Afghanistan erfolgen kann“, sagte Westerwelle am Donnerstag am Rande der Vereidigung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai für eine zweite fünfjährige Amtszeit. „Wir wollen ja nicht in Afghanistan bis zum Sankt Nimmerleinstag bleiben, auf ewig und drei Tage gewissermaßen“, fügte der Außenminister hinzu.

Westerwelle war am Donnerstagmorgen in Kabul eingetroffen, um zusammen mit rund 300 anderen ausländischen Gästen an der Vereidigung Karsais teilzunehmen. Der Präsident selbst stellte in seiner Antrittsrede ebenfalls in Aussicht, dass Afghanistan in der Lage sei, in fünf Jahren selbst für Sicherheit zu sorgen. Gleichzeitig versprach er, die Korruption zu bekämpfen. Dies ist die Hauptforderung des Auslands an Karsai. Westerwelle forderte, Korruptionsbekämpfung müsse ein „Kernanliegen“ der afghanischen Regierung selbst werden.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Hamid Karsai hat am Donnerstagmorgen den Amtseid in Kabul abgelegt. Damit tritt er offiziell seine zweite Amtszeit als afghanischer Präsident an. Karsai verspricht verstärkten Kampf gegen Korruption und Drogen.

19.11.2009

Nach dem Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg Afghanistan vergangene Woche einen Besuch abgestattet hat, reiste Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstag ebenfalls dorthin. Er wohnt der Vereidigung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai bei.

19.11.2009

Die Bundeswehr verstärkt zu Beginn kommenden Jahres ihre Einsatzkräfte in Nordafghanistan. Wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Militärkreise in Berlin erfahren hat, sollen mindestens fünf Schützenpanzer vom Typ "Marder" nach Kundus verlegt werden, weil sich die Sicherheitslage dort extrem verschlechtert hat.

18.11.2009