Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle zu Besuch im Jemen eingetroffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westerwelle zu Besuch im Jemen eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 11.01.2010
Bundesaußenminister Guido Westerwelle Quelle: ap
Anzeige

Die Botschaftsmitarbeiter würden alles tun, um das „unerträgliche Schicksal“ der vor einem halben Jahr verschleppten Geiseln „zu einem guten Ende“ zu bringen, sagte Westerwelle am Montag bei einem Gespräch in der deutschen Botschaft in der Hauptstadt Sanaa, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete. Den Angestellten dankte er demnach für ihr „großes Engagement und ihren loyalen Einsatz unter schwierigen Bedingungen“. Mit seinem Besuch wolle er seine „persönliche Anerkennung und Unterstützung“ zum Ausdruck bringen, sagte Westerwelle demnach.

Während seines Aufenthalts im Jemen wollte Westerwelle nach Angaben aus Teilnehmerkreisen auch mit Präsident Ali Abdallah Saleh zusammentreffen. Dabei dürfte die Freilassung der entführten Deutschen ebenfalls eine Rolle spielen. Die Lage im Jemen, die nach dem verhinderten Anschlag auf ein US-Flugzeug an Weihnachten in den Blickpunkt gerückt war, war bereits eines der Hauptthemen bei Westerwelles Reise durch die Golfstaaten.

Westliche Partner des Jemen beklagen sich darüber, dass Saleh sein Versprechen zur Lösung der Probleme im Norden und Süden des Landes mithilfe eines nationalen Dialogs nur unzureichend eingelöst hat. Wie zahlreiche seiner Gesprächspartner ist Westerwelle besorgt, dass eine weitere Destabilisierung des Jemen negative Auswirkungen auf die gesamte Region und darüber hinaus haben könnte. Deutschland leistet 2009 und 2010 Hilfen im Umfang von 79 Millionen Euro. Damit wird auch das Militär ausgerüstet, aber nicht mit Waffen. Das Geld geht zum Beispiel an Militärkrankenhäuser, die auch von der Zivilbevölkerung genutzt werden können.

afp