Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Widerstand aus Union gegen Gesundheitspläne der FDP
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Widerstand aus Union gegen Gesundheitspläne der FDP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 11.02.2010
Für Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler ist das Modell einer Kopfpauschale im Gesundheitssystem ohne Alternative. Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

In der Unions-Fraktion gibt es Widerstand gegen die FDP-Pläne für einen Einheitsbetrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die sogenannte Kopfpauschale. „Eine Reform der GKV zulasten Dritter, nämlich zulasten des Steuerzahlers, wird nicht ohne weiteres durchsetzbar sein“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Johannes Singhammer (CSU) der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Er wandte sich damit gegen das Vorhaben von FDP-Gesundheitsminister Philipp Rösler, einen einheitlichen Beitrag für alle Versicherten unabhängig von ihrem Einkommen einzuführen und dann eine zu hohe Belastung für Geringverdiener aus Steuermitteln auszugleichen.

Es sei notwendig, sich an den Realitäten zu orientieren, und es sei äußerst unwahrscheinlich, mittelfristig 20 Milliarden Euro für den Sozialausgleich der Gesundheitsprämie zur Verfügung zu haben, sagte Singhammer. „Eine Systemumstellung darf kein Selbstzweck sein, sondern muss nachprüfbare Vorteile mit sich bringen.“ Solidarischer werde der Sozialausgleich nur, wenn er über direkte Steuern, also über die Einkommensteuer finanziert werde. „Das ist aber nicht möglich.“ Im Endeffekt werde der Ausgleich auch von den unteren und mittleren Einkommensschichten getragen, etwa über die Mehrwertsteuer. „Die Zielgruppe des Zuschusses finanziert den Transfer also in großen Teilen selbst“, sagte Singhammer.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will das Modell einer Kopfpauschale im Gesundheitssystemdurchsetzen: „Wenn wir nichts ändern, dann haben die Menschen wieder das Gefühl, dass Krankheit und Gesundheit immer teurer wird, ohne dass es besser wird.“

02.02.2010

Trotz Kritik beharrt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) auf der Einführung einer Kopfpauschale. „Das geltende Recht hat einen entscheidenden Geburtsfehler: Es findet kein Sozialausgleich statt“, sagte Rösler.

08.01.2010

Die Einführung einer Kopfpauschale in der gesetzlichen Krankenversicherung würde einen Arbeitnehmer-Haushalt im Monat mit mindestens 140 Euro Kassenbeitrag belasten.

01.11.2009