Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erneut in Haft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erneut in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 09.03.2019
Die US-amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning trat 2018 bei der re:publica in Berlin auf. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Washington

Die einstige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning, einst als Computer-Analyst bei den US-Streitkräften eingesetzt, sitzt zufolge wieder in Haft. Manning hatte sich zuvor geweigert, vor Gericht Fragen zu der Enthüllungsplattform des australischen Journalisten Julian Assange zu beantworten. Das Gericht im US-Bundesstaat Virginia hatte ihr im Fall einer Aussage zwar Straffreiheit garantiert, Manning weigerte sich dennoch, auszusagen.

Manning erklärte: „Aus Solidarität mit vielen Aktivisten, die in Schwierigkeiten sind, werde ich zu meinen Prinzipien stehen“.

Anzeige

Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Sie kam 2017 frei, nachdem Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Ursprünglich war Manning - vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation lebte sie als Mann und hieß mit Vornamen Bradley - zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Manning hatte erhebliche Datenmengen aus den Computersystemen der US-Regierung an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Dadurch wurden unter anderem schwere Straftaten von US-Soldaten publik.

Unterstützung erhielt Manning von Daniel Ellsberg, der als Whistleblower im US-Verteidigungsministerium 1971 die „Pentagon-Papers“ über den Vietnamkrieg an die Presse gab und von Edward Snowden, der 2013 die NSA-Affäre über Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes auslöste.

Ellsberg erklärte sie zur „Heldin im Namen der Pressefreiheit“ und forderte ihre sofortige Freilassung. Snowden schrieb auf Twitter: „Quellen zu einer Aussage gegen die Journalisten zu zwingen, mit denen sie gearbeitet haben, bedroht die Pressefreiheit.“

US-Staatsanwältin Tracy Doherty-McCormick sagte, sie wolle Manning weiter zu einer Aussage in den Wikileaks-Ermittlungen bewegen. „Es ist ihre Entscheidung. Frau Manning steht nicht über dem Gesetz.“

 

Von RND/jps