Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Putin will Ansprüche millitärisch untermauern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Putin will Ansprüche millitärisch untermauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 22.04.2014
Putin erhebt Ansprüche auf die Bodenschätze in der Arktis.
Putin erhebt Ansprüche auf die Bodenschätze in der Arktis. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Das sagte Putin am Dienstag bei einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats. Russland sieht das Kontinentalschelf am Meeresboden als sein Gebiet an. Ein internationales Verfahren läuft derzeit, auch andere Arktis-Anrainer wie Kanada erheben Ansprüche. Russland dürfe keinen Deut nachgeben, warnte Putin nach Kremlangaben. In der Arktis wird etwa ein Viertel der weltweiten Öl- und Gasvorräte vermutet.

Putin wies zudem die Gründung einer Staatskommission an, die Moskaus Interessen in der Arktis vertreten soll. Hier seien alle Aspekte der nationalen Sicherheit - militärpolitisch, wirtschaftlich, technologisch und ökologisch - betroffen, betonte er.

„Die Öl- und Gasförderanlagen, Terminals und Leitungen müssen verlässlich geschützt werden vor Terroristen und anderen potenziellen Gefahren“, sagte Putin. Die Arktis ist nach Kremlangaben der „Schlüssel zur Energiesicherheit von ganz Russland“. Demnach beansprucht das größte Land der Erde 18 Prozent der Arktis für sich.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Protestaktion in der Arktis - Putin beschuldigt Greenpeace-Aktivisten

Sie stehen unter Piraterie-Verdacht: Das Schicksal von 30 Greenpeace-Aktivisten in Nordrussland ist weiter unklar. Ihnen droht jahrelange Haft. Auch Präsident Putin schaltet sich in den Fall ein.

25.09.2013

Mit Rückendeckung von Kremlchef Wladimir Putin will der russische Staatskonzern Rosneft den größten börsennotierten Ölförderer der Welt schaffen.Der einflussreiche Rosneft-Boss Igor Setschin, ein Vertrauter Putins, legte dem britischen Energieriesen BP einem Zeitungsbericht zufolge ein Angebot in Höhe von 28 Milliarden US-Dollar (21,3 Mrd Euro) für dessen Anteile am russisch-britischen Ölförderer TNK-BP vor.

18.10.2012

Kurz vor seiner geplanten Rückkehr in den Kreml verspricht Putin dem Militär neue Atomraketen und Panzerfahrzeuge. Doch Experten blicken skeptisch auf die milliardenschwere Initiative.

20.02.2012