Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wütender Vater liest Boris Johnson im Krankenhaus Leviten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Wütender Vater liest Boris Johnson im Krankenhaus die Leviten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 19.09.2019
Omar Salem (l.), dessen Tochter in der Kinderstation behandelt wird, äußert seine Wut über die Wartezeiten im Krankenhaus gegenüber Boris Johnson (2. v. r.), Premierminister von Großbritannien, während seines Besuchs im Whipps Cross University Hospital im Osten von London. Quelle: Yui Mok/PA Wire/dpa
London

Ein wütender Vater hat den britischen Premierminister Boris Johnson während dessen Visite in einem Krankenhaus verbal angegriffen. „Es gibt nicht genug Ärzte, es gibt nicht genug Krankenschwestern, es ist nicht gut organisiert“, sagte der Mann zu Johnson, wie in einem Video auf den Websites britischer Medien zu sehen war. Der nationale Gesundheitsdienst sei zerstört worden. „Und Sie kommen hierher für eine PR-Gelegenheit?“, rief der Mann aufgebracht.

„Hier ist eigentlich keine Presse“, entgegnete Johnson. Doch das machte den Mann noch wütender. „Was meinen Sie damit, hier ist keine Presse?“, rief er und deutete in Richtung der laufenden Kamera, während im Hintergrund das Klicken von Fotoapparaten zu hören war.

Der Mann gab sich später auf Twitter als Labour-Aktivist zu erkennen. Seine sieben Tage alte Tochter sei am Abend zuvor schwer krank dorthin eingeliefert worden, erklärte er. Trotzdem habe sich stundenlang kein Arzt um sie gekümmert.

Mehr zum Thema

Britischer Supreme Court prüft Legalität von Parlamentszwangspause

„Das britische Parlament hat verfassungswidrig gehandelt“

Juncker: “Risiko eines No-Deal-Brexits bleibt sehr real”

RND/dpa/AP

In Griechenland wächst der Migrationsdruck aus der Türkei. Fachleute glauben nicht an einen Zufall. Der türkische Staatschef Erdogan fordert weitere Milliarden von der EU.

18.09.2019

Noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt, Doch auch am Tag nach der Wahl in Israel zeichnet sich eine große Koalition als einzig realistische Option ab. Allerdings wird die Bildung einer Regierung schwierig.

18.09.2019

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, an den Erstattungsregeln der Krankenversicherung für die Homöopathie nicht zu rütteln. Kritiker fordern hingegen ein Verbot der Kostenübernahme. Das ist überzogen, aber ein „weiter so“ darf es auch nicht geben, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.

18.09.2019