Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wulff hat neues Berliner Büro bezogen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wulff hat neues Berliner Büro bezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 05.05.2012
Christian Wulff hat sein neues Büro in Berlin bezogen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
München

Knapp zwei Kilometer vom Schloss Bellevue entfernt hat der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff sein neues Büro bezogen. Nach Informationen des Magazins „Focus“ arbeiten in den drei Räumen gegenüber der britischen Botschaft in der Berliner Wilhelmstraße seit Mitte April eine Büroleiterin und eine Sekretärin. Außerdem stehe dem 52-Jährigen ein Chauffeur zur Verfügung.

Das Büro sei zuvor von der CDU/CSU-Fraktion genutzt worden, schreibt das Magazin. Wulff kann vorerst bis Jahresende auf Staatskosten das Büro und die Mitarbeiter in Berlin nutzen. Wie es 2013 weitergeht, muss der Bundestag in den Beratungen über den Haushalt neu entscheiden.

Anzeige

Die Ausstattung Wulffs war umstritten, weil gegen ihn die Staatsanwaltschaft ermittelt. Auch die Tatsache, dass ihm ein Ehrensold von knapp 200 000 Euro pro Jahr bis zum Lebensende zusteht, hatte Kritik hervorgerufen. Wulff war am 17. Februar nach einer wochenlangen Affäre - unter anderem um enge Kontakte zu Unternehmern - zurückgetreten. 

dpa

Mehr zum Thema

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff muss über das laufende Verfahren hinaus keine weiteren Ermittlungen der Justiz befürchten. Es bleibe bei dem seit Mitte Februar laufenden Verfahren wegen möglicher Vorteilsannahme, teilte am Dienstag die Generalstaatsanwaltschaft in Celle mit.

03.04.2012

Kleine Genugtuung für Christian Wulff: Zunächst bis Ende des Jahres kann er ein Büro mit zwei Mitarbeitern in Berlin nutzen. Doch wie es danach mit seiner Vertretung in Berlin aussieht, ist offen.

30.03.2012

Mit einem Großen Zapfenstreich hat sich der bisherige Bundespräsident Christian Wulff endgültig in den Ruhestand verabschiedet. Drei Wochen nach dem Rücktritt äußerte der 52-Jährige am Donnerstagabend „Bedauern“ darüber, dass er seine Amtszeit nicht zu Ende bringen konnte.

Alexander Dahl 09.03.2012
Deutschland / Welt Blinder chinesischer Bürgerrechtler - Skepsis wegen Ausreise für Chen
05.05.2012
Klaus Wallbaum 04.05.2012