Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zeitung: Scheuer gibt explodierende Beraterkosten zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Zeitung: Scheuer gibt explodierende Beraterkosten zu

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 11.10.2019
Reform der Bundesfernstraßenverwaltung: Aus 24 eingeplanten Millionen für Berater werden bis 2021 wohl 86, sagt Verkehrsminister Scheuer. Quelle: imago images/Reiner Zensen
Berlin

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) räumt nach einem Medienbericht ein, dass die Beraterkosten für die Reform der Fernstraßenverwaltung und den Aufbau der Bundesautobahn GmbH mehr als das Dreifache der ursprünglichen Planungen ausmachen. Bis 2021 würden sich die Kosten auf 86 Millionen Euro belaufen, erklärte Scheuer der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag). Ursprünglich war das Ministerium von 24 Millionen Euro ausgegangen. Inzwischen seien drei der vier Rahmenverträge für die Beratung einvernehmlich beendet worden, heißt es im Ministerium. Ein besseres Controlling sei bereits eingeführt.

"Größe und Bedeutung dieser Reform unterschätzt"

Der Bundesverkehrsminister erläuterte: „2017 hat man die Größe und Bedeutung dieser Reform unterschätzt. Damals, vor meiner Zeit im Amt, rechnete man noch mit 24 Millionen Beraterhonorar. Das war eine viel zu geringe Schätzung.“ Dafür gebe es aber auch mehr Leistungen, sagte der CSU-Politiker. „Die vier Rahmenverträge mit externen Beratern sind aus dem Ruder gelaufen. Da gibt es nichts zu beschönigen.“ Es sei mehr Geld und mehr Leistung zur Umsetzung der Reform benötigt worden.

Ab 2021 übernimmt der Bund die Zuständigkeiten für die Autobahnen. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden. Die Neuordnung der Bundesfernstraßenverwaltung wurde schon in der vergangenen Legislaturperiode beschlossen, sie war innerhalb der großen Koalition umstritten.

Mehr zum Thema

Korruptionsbekämpfung: Rechnungshof kritisiert Verkehrsministerium

Pkw-Maut: Scheuer in Erklärungsnot

Weitere Mauttreffen verschleiert? Lage für Scheuer spitzt sich zu

RND/dpa

Als er in Äthiopien an die Macht kam, setzte Abiy Ahmed in Windeseile eine Reform nach der anderen durch. Sein größter Schachzug: der Friedensschluss mit dem Nachbarland Eritrea. Nun erhält der 43-Jährige den Friedensnobelpreis. Wir stellen den Mann vor.

11.10.2019

Künftig sollen in Dänemark keine Tiere mehr in Zirkussen auftreten dürfen. Im Zuge einer Diskussion um das neue Tierschutzgesetz rechtfertigte die dänische Premierministerin den Kauf von vier Elefanten – und einem Kamel. Der Deal sorgt nicht nur bei den Abgeordneten für reichlich Heiterkeit.

11.10.2019

Er sei ein Einzeltäter gewesen und habe allein gehandelt, heißt es nur wenige Stunden nach den Morden in Halle aus Sicherheitskreisen. Doch nur weil er allein die Waffen bediente, war Stephan B. noch lange nicht allein. Er hat Vorbilder - und zielt auf weltweite Nachahmer.

11.10.2019