Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zentralrat der Muslime will besseren Schutz für Moscheen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Zentralrat der Muslime will besseren Schutz für Moscheen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 14.09.2019
Polizisten stehen vor der Zentralmoschee in Köln nach dem Eintreffen einer Drohmail.
Berlin

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland fordert angesichts von Übergriffen und Bombendrohungen mehr Polizeischutz für Moscheen. Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, er plädiere für „ein neues Sicherheitskonzept, denn die Gefahrensituation für muslimische Einrichtungen hat sich grundlegend verändert“.

Bundesweit seien in diesem Jahr nur wenige Fälle von Bombendrohungen gegen Moscheen öffentlich geworden, es gebe aber mehr, erklärte Mazyek. Sein Verband wisse von 18 Fällen, „die Dunkelziffer dürfte noch höher sein“. Viele Moscheen wollten nicht, dass entsprechende Informationen nach außen drängten, denn sie fürchteten Trittbrettfahrer.

Lesen Sie hier: Was der rechtsradikale Offizier Franco A. plante

Politiker sollen Moscheen besuchen

Mazyek forderte Politiker auf, betroffene Moscheen zu besuchen. „Das ist zwar Symbolpolitik, aber es braucht Symbole in diesem Zusammenhang.“ Wenn dies ausbleibe, hätten alle verloren. Denn diejenigen, die Anschläge organisierten, setzten darauf, dass die Spaltung der Gesellschaft zunehme. „Und wenn eine Minderheit angegriffen wird, dauert es nicht lange, bis es die nächste Minderheit trifft.“

Der Zentralratsvorsitzende kritisierte: „Es ist fatal, wenn die öffentliche Empörung ausbleibt und diese Vorgänge nicht als Gefahr gegen die Demokratie als solche verstanden werden.“

RND/epd

Union und SPD haben ihre Beratungen über ein großes Paket von Maßnahmen gegen den Klimawandel auf Donnerstag verschoben. Offiziell ist von konstruktiven Gesprächen die Rede. Bis Freitag sollen die Würfel fallen.

14.09.2019

„Verkauft Eure Häuser nicht. Wir holen die Jobs zurück!“, versprach Donald Trump den Bewohnern der Industrieregion um Youngstown, Ohio. Dann schlossen Autowerk, Krankenhaus und Lokalzeitung. Woraus schöpfen die Menschen noch Hoffnung? Und warum könnte am Ende wieder Trump profitieren? Ein Ortsbesuch.

14.09.2019

Wenn die Bundeswehr Panzer, Munition oder neue Uniformen braucht, dauert das häufig lange – und Fehler gibt es auch. Am Dienstag will Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer verkünden, wie das Beschaffungsamt reformiert werden soll – es ist eine ihrer heikelsten Aufgaben. Eine große Reform scheint auszubleiben.

14.09.2019