Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Experten sehen gute Chancen für neue eurokritische Partei
Nachrichten Politik Nachrichtenticker Experten sehen gute Chancen für neue eurokritische Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 16.04.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland bläst zum Sturm auf die Kanzlerin. Merkel führe Deutschland immer tiefer in den Schuldensumpf, sagt der wissenschaftliche Vordenker der Partei. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Berlin

Das hat das INSA-Institut im Auftrag der "Bild"-Zeitung (Dienstag) ermittelt. INSA-Chef Hermann Binkert sagte der Zeitung: "Die AfD hat ein großes Potenzial. Zwei Drittel der Deutschen lehnen die Milliarden-Rettungsschirme für den Euro ab."

Der Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner von TNS-Emnid sieht gute Möglichkeiten, dass die AfD bei der Wahl im September den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen wird. "Mehr potenzielle Wähler kommen aus dem Lager der Nicht-Wähler als aus der Gruppe enttäuschter CDU-Anhänger", sagte er der "Neuen Westfälischen" (Dienstag).

Anzeige

Die AfD hatte sich erst am Wochenende gegründet und ein Wahlprogramm verabschiedet. Darin fordert sie eine "geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes" und schließt eine Rückkehr zur D-Mark nicht aus.

AfD-Mitinitiator Joachim Starbatty sieht den Sturz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als realistisches Ziel seiner Partei. "Wenn wir in den Bundestag kommen - und die Chancen dafür sind sehr groß -, dann ist Angela Merkel Geschichte", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die AfD werde im Wahlkampf nicht zuletzt den Regierungsparteien CDU/CSU und FDP Stimmen abjagen, so dass die schwarz-gelbe Koalition keine Mehrheit mehr habe. Starbatty ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der AfD. Er hatte schon 1998 in Karlsruhe erfolglos gegen die Euro-Einführung geklagt.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.04.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 16.04.2013