Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Russlands Forderung nach Fluggastdaten belastet Gipfel mit EU
Nachrichten Politik Nachrichtenticker Russlands Forderung nach Fluggastdaten belastet Gipfel mit EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:50 03.06.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Flughafen Moskau-Scheremetjewo: Wenn sich Russland und die EU in Datenschutzfragen nicht einigen können, könnte der Luftverkehr eingestellt werden. Quelle: Yuri Kochetkov/Archiv
Anzeige
Moskau/Brüssel

Beobachter sehen Russland auf Konfrontation zur EU - nicht zuletzt, weil Moskau sich durch die Brüsseler Energiepolitik unter Druck gesetzt sieht.

Für Ärger sorgte am Montag vor Beginn des Treffens in der Stadt rund 1700 Kilometer östlich von Moskau ein Dekret des russischen Verkehrsministeriums, das am 1. Juli in Kraft tritt. Demnach sollen Fluggesellschaften, die Russland überfliegen oder dort landen oder starten, Moskau alle beim Ticketkauf anfallenden Daten übermitteln.

Brüssel bedauere, dass Russland die EU-Kommission nicht darüber informiert habe, sagte der Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. "EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wird das Thema beim Gipfel ansprechen", kündigte seine Sprecherin an. "Sollte dies ungelöst bleiben, bedroht es den Weg zu Reiseerleichterungen", sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton der Agentur Interfax.

Auch Deutschlands oberster Datenschützer Peter Schaar kritisierte die Forderung nach Übermittlung ausführlicher Fluggast-Informationen. Dafür gebe es keine Rechtsgrundlage, betonte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Berlin.

Russland will etwa Kreditkartennummer, Adresse oder Kontaktdaten am Zielort in Russland. Ein entsprechendes Abkommen ist seit Mitte 2012 zwischen den USA und der EU in Kraft. So erhalten US-Fahnder Zugriff auf Daten, um diese unter anderem im Kampf gegen Terroristen auszuwerten. Schon vor einem Jahr hatte Russland Interesse bekundet, ebenfalls solche Angaben zu erhalten. Das EU-Recht schützt diese aber, somit müsste erst ein Datenschutzabkommen unterzeichnet werden.

Kontroversen sind in Jekaterinburg auch beim Syrienkonflikt absehbar. "Russland nimmt eine Schlüsselrolle in der Syrien-Frage ein", sagte ein EU-Funktionär. In der Kritik stehen aber die geplanten russischen Waffenlieferungen an das Regime von Machthaber Baschar al-Assad. Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow betonte, dass der Kreml nur Assad das Recht auf Waffen einräume. Russland hatte das Ende des EU-Waffenembargos als Fehler verurteilt.

Die EU will auch die zunehmende Einschränkung von Freiheiten in Russland ansprechen. Es gehe etwa um Razzien bei nichtstaatlichen Organisationen, die als "ausländische Agenten" gebrandmarkt würden.

dpa

Nach einer anonymen Terrorwarnung vor zweieinhalb Jahren steht ein mutmaßliches Mitglied des Terrornetzwerkes Al-Kaida vor Gericht. Der 25-jährige Emrah E. muss sich seit Montag vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt verantworten, weil er zwischen Mai 2010 und Januar 2011 im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet für die Terrorgruppe gearbeitet haben soll.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013

Vor dem Militärprozess in den USA gegen den mutmaßlichen Wikileak-Informanten, Bradley Manning, ist es zu Protesten gekommen. Rund 50 Demonstranten versammelten sich zum Prozessbeginn am Montag (geplant 1500 MESZ) vor dem Militärgelände Fort Meade bei Washington.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013

Nach dem umstrittenen Polizeikessel bei den Blockupy-Protesten inFrankfurt mehrt sich die Kritik am Vorgehen der Sicherheitskräfte. "Nach Darstellung der Medien scheint der Einsatz der Polizei unverhältnismäßig gewesen zu sein", erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013