Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 22-Jähriger muss lebenslang in Haft
Nachrichten Politik Niedersachsen 22-Jähriger muss lebenslang in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 21.12.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Oldenburg

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 33 Jahre alten Mann mitten in der Oldenburger Innenstadt hat das Landgericht den 22-jährigen Täter am Donnerstag zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der junge Syrer den Landsmann Ende Mai im Streit erstochen hat, wie der Gerichtssprecher sagte. Demnach hat die Kammer einen besonders schweren Fall des Totschlags festgestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten ursprünglich Mord vorgeworfen, im Plädoyer aber eine Verurteilung zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags gefordert. Die Verteidigung plädierte ebenfalls auf Totschlag und forderte eine Strafe im Ermessen des Gerichts. Die Nebenklage plädierte auf eine Verurteilung wegen Mordes.

Nach der Urteilsbegründung führte ein religiöser Konflikt zu der Tat. Demnach hatte der Begleiter des Opfers trotz Ramadans geraucht, wie der Gerichtssprecher schilderte. Der 22-Jährige kritisierte das, woraufhin der 33-Jährige seinem Begleiter helfend zur Seite stand und den 22-Jährigen attackierte. Der 22-Jährige wurde daraufhin so wütend, dass er dem 33-Jährigen zunächst durchs Gesicht schnitt und ihn dann erstach. Da die Tat mitten in der Innenstadt geschah, gab es zahlreiche Zeugen. Unten ihnen waren mehrere Schüler, die nun traumatisiert sind. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von dpa

In Bothel im Kreis Rothenburg häufen sich die Krebsfälle. Sind Bohrschlammgruben der Erdgasförderung Schuld? Zwei neue Studien sollen das klären.

21.12.2017
Niedersachsen Beschwerdestelle im Innenministerium - Was tun mit Beschwerden über die Polizei?

Die Beschwerdestelle für Bürger und Polizei bleibt umstritten - auch in der neuen großen Koalition. Laut Koalitionsvertrag soll sie in ihrer heutigen Form abgeschafft werden. Was danach kommt, ist offen.

21.12.2017

Geklaute Autokennzeichen, eine brennende Gartenlaube, Bürgerwehren, die nachts Streife gehen, und eine vorgetäuschte Entführung: In Hambühren war 2016 nichts mehr in Ordnung. Nun hat die Hauptperson, eine 19-Jährige, ihre Version der Geschichte erzählt, von ihrer Einsamkeit in dem 10.000-Einwohner-Ort.

20.12.2017