Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ab 13 Uhr live: Krisenstab zur aktuellen Corona-Lage in Niedersachsen
Nachrichten Politik Niedersachsen

Ab 13 Uhr live: Krisenstab zur aktuellen Corona-Lage in Niedersachsen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 24.11.2020
Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabs, äußert sich diesen Dienstag erneut zur Corona-Krise. Quelle: Moritz Frankenberg/dpa
Anzeige
Hannover

Der Krisenstab der Landesregierung informiert am heutigen Dienstag über die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie in Niedersachsen. Drei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns stellen sich die Fragen, ob und inwiefern die Maßnahmen verschärft werden. Antworten werden spätestens morgen erwartet, wenn Bund und Länder sich erneut in einer Videoschalte beraten.

In dem wöchentlichen Termin berichtet der Krisenstab vorrangig über die Entwicklung der Infektionszahlen sowie die Auslastung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten. Die Pressekonferenz startet um 13 Uhr. Zunächst spricht SPD-Politiker Heiger Scholz, der Leiter des Krisenstabs. Verfolgen Sie den Stream hier live.

Anzeige

Ministerpräsidenten einigen sich auf Regeln für Feiertage

Bereits vor der Bund-Länder-Schalte haben sich die Ministerpräsidenten beraten und auf einige Regeln geeinigt. Grundsätzlich sollen strengere Kontaktbeschränkungen gelten, die jedoch für die Feiertage gelockert werden. Demnach dürften sich Personen eines Haushaltes im Zeitraum vom 23. Dezember bis zum 1. Januar mit haushaltsfremden Familienmitgliedern und haushaltsfremden Menschen bis zu zehn Personen treffen.

Zudem planen die Länder Silvesterfeuerwerk auf belebten öffentlichen Plätzen und Straßen zu untersagen. Dieses Thema wurde bereits in den letzten Tagen heiß diskutiert. Die SPD würde das Feuerwerk gerne ganz verbieten. „Jedenfalls wünsche ich mir sehr, dass die üblichen Silvesterfeierlichkeiten, so wie wir sie alle kennen und ich persönlich übrigens auch, dass sie in diesem Jahr nicht stattfinden werden“, sagt auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil am Montag.

Von RND/ch