Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD-Rebellen fechten Listenwahl an
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD-Rebellen fechten Listenwahl an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:45 13.03.2017
In der Kritik: AfD-Landeschef Armin Paul Hampel. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Nach unseren Vorstellungen muss die Aufstellungsversammlung wiederholt werden, nachdem ein Landesparteitag stattgefunden hat“, heißt es in dem Schreiben. Bei der Listenaufstellung Anfang Februar war der umstrittene Landeschef Paul Hampel zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gekürt worden. Hampels Gegner monieren nun, dass der Vorstand vor dem Treffen in mehreren Mitgliederbriefen einzelne Personen und Kreisverbände diskreditiert habe, die sich zuvor kritisch über Hampel geäußert hatten. „Diese Leute wären benachteiligt gewesen, wenn sie bei der Wahl angetreten wären“, sagte dazu Schatzmeister Bodo Suhren, einer der Autoren des Anfechtungsschreibens.

Unerwünschte Kandidaten

Außerdem habe der Vorstand während der Veranstaltung mit einer „Liste unerwünschter Kandidaten“ Einfluss auf das Wahlergebnis genommen. Zudem sei die Einladung zu kurzfristig erfolgt, mehrere Mitglieder ohne E-Mail hätten per Post keine Einladung bekommen. „Die gesamte Aufstellungsversammlung enthält so viele Fehler, dass die Gefahr besteht, dass die AfD in Niedersachsen bei der Bundestagswahl nicht antreten kann“, sagte Suhren.

Anzeige

Landeschef Hampel wollte die Situation zunächst nicht kommentieren. In zwei Wochen muss sich der Landesvorstand bei einem Parteitag in Hannover zur Wahl stellen.

Von Doris Heimann

Michael B. Berger 10.03.2017
09.03.2017
Heiko Randermann 08.03.2017
Anzeige