Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anti-Atom-Treck blockiert Straße am Schacht Konrad
Nachrichten Politik Niedersachsen Anti-Atom-Treck blockiert Straße am Schacht Konrad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 01.09.2009
Atomgegegner sind auf dem Weg nach Berlin. Quelle: ddp
Anzeige

Die Demonstranten forderten Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) auf, persönlich eine Stellungnahme zu Schacht Konrad abzugeben.

Gabriel solle erklären, welche Konsequenzen er aus den Pannen im Atommülllager Asse für das Konrad-Vorhaben ziehe. Gabriel, der seinen Bundestagswahlkreis in Salzgitter hat, hielt sich den Angaben zufolge am Dienstag in der Stadt auf.

Anzeige

Der Salzgitteraner Landwirt und Konrad-Kläger Walter Traube sagte, „wir haben das Desaster in der Asse und wir haben das Desaster in Morsleben“. Der Bund als Betreiber der Atommülllager dürfe nicht so tun, als habe dies keine Konsequenzen für Schacht Konrad. Immerhin hätten dieselben Behörden und dieselben Gutachter an den Projekten Asse und Konrad gearbeitet. Die frühere Eisenerzgrube Schacht Konrad wird derzeit zum deutschen Endlager für schwach und mittelradioaktiven Müll umgebaut.

ddp

Mehr zum Thema

So laut wird es selten im Wendland: Schrill tönen Trillerpfeifen durch das kleine Wäldchen, Sambatrommler säumen die Straße, es ertönen „Berlin, Berlin“-Rufe. Adi Lambke ist nur schwer zu verstehen, so laut jubeln die rund 1000 Menschen, die am Sonnabend in Gorleben mehr als 30 Traktoren, einige Wohnmobile und Motorräder verabschieden.

29.08.2009

Neue Aufregung um die Asse: In dem maroden Atommülllager bei Wolfenbüttel gibt es dreimal soviel Plutonium wie bislang angenommen. Wie das Bundesumweltministerium am Sonnabend in Berlin mitteilte, lagert in der Schachtanlage Asse II rund 28 Kilogramm Plutonium.

29.08.2009

Im Streit um die Zukunft des möglichen Atomendlagers Gorleben wird der Ton schärfer. Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) attackierte am Freitag Ministerpräsident Christian Wulff (CDU).

Michael B. Berger