Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anwohner über Asse-Pläne erleichtert
Nachrichten Politik Niedersachsen Anwohner über Asse-Pläne erleichtert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 15.01.2010
Die Anwohner sind erleichtert: Die im einsturzgefährdeten Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel lagernden radioaktiven Abfälle werden herausgeholt. Quelle: lni
Anzeige

„Es ist genau das, was wir immer gefordert haben. Jetzt müssen die Fässer aber auch zügig raus“, sagte SPD-Kreistagsabgeordnete Heike Wiegel. Sie wohnt in der Nähe des Endlagers in Remlingen und hatte sich stets vehement gegen Pläne gewandt, das Endlager aus Sicherheitsgründen zu verfüllen. Diese Option, bei der die radioaktiven Abfälle im Schacht geblieben wären, hätte die Bedrohung für die Bevölkerung weiter verschärft, meinte sie.

Wolfenbüttels Landrat Jörg Röhmann (SPD) lobte „die gute Nachricht für die ganze Region“. Das jetzt vorgestellte Konzept zeige, dass sich die mit der Sanierung betrauten Fachleute ihrer Verantwortung für die kommenden Generationen bewusst seien. Jetzt gelte es, die Möglichkeiten zur technischen Umsetzung der Atommüll-Rückholung zu prüfen. Das könne durch Stichproben der in der Asse gelagerten Fässer geschehen.

Anzeige

Ähnlich äußerte sich auch die Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser (CDU). „Für die Rückholung benötigen wir gesicherte Erkenntnisse“, erklärte sie. Außerdem müssten die Beteiligten schnell ein Notfallkonzept für den Abtransport der Fässer entwickeln.

Die Frage der Finanzierung will der SPD-Bundesvorsitzende und frühere Bundesumweltminister Sigmar Gabriel geklärt wissen. Es sei „skandalös“, wenn letztlich die Steuerzahler die Milliarden für die Sanierung der Asse zahlen müssten. Aus Salzgitter, wo der Atommüll endgültig gelagert werden soll, kam Kritik. „Niemand weiß, was wirklich in den Fässern ist“, sagte der Erste Stadtrat Rainer Dworog. Deshalb müsste es eigentlich ein neues Planfeststellungsverfahren für Schacht Konrad geben. Das werde auch erforderlich, weil die jetzt anfallenden Transporte nicht von der bisherigen Genehmigung erfasst seien.

lni

Mehr zum Thema

Die im einsturzgefährdeten Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel lagernden radioaktiven Abfälle werden herausgeholt. Das kündigte der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, am Freitag in Hannover an.

15.01.2010

Das marode Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel ist stark einsturzgefährdet. Das Bundesamt für Strahlenschutz will am Freitag in Hannover das Ergebnis des Vergleichs verschiedener Optionen zur Schließung der Asse vorstellen.

15.01.2010

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will den Zustand des radioaktiven Abfalls in der Asse untersuchen lassen, bevor das einsturzgefährdete Endlager stillgelegt wird. Die 126.000 Fässer mit Atommüll sollen in den 20 Kilometer entfernten Schacht Konrad bei Salzgitter gebracht werden.

15.01.2010