Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Asse-Flutung würde Großraum Braunschweig unbewohnbar machen
Nachrichten Politik Niedersachsen Asse-Flutung würde Großraum Braunschweig unbewohnbar machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 10.08.2009
In dem ehemaligen Salzbergwerk lagern 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll. Quelle: Helmholtz Zentrum München/ddp
Anzeige

Der Plan schließt zur Gefahrenabwehr die Flutung des Salzstocks bei Wolfenbüttel mit einer salzhaltigen Lösung nicht aus. Dies werde zu einer 2000fachen Überschreitung der Grenzwerte führen, mahnte Linke-Umweltexperte Kurt Herzog am Montag in Hannover. Ihm zufolge könnte die Region um die Asse inklusive des Großraums Braunschweig unbewohnbar werden. Auch Bürgerinitiativen hatten sich bereits gegen die Flutung der Asse ausgesprochen.

BfS-Präsident Wolfram König hatte dem Umweltausschuss des Landtags am Montagvormittag den Notfallplan vorgestellt, wie man das einsturzgefährdete Atommülllager gegen mögliche massive Wassereinbrüche sichern will. In die Asse sickern täglich zwölf Kubikmeter Wasser ein. Die Zuflussmenge kann sich aber jederzeit derart erhöhen, dass der Salzstock kurzfristig zusammenstürzen könnte. Nach BfS-Berechnungen hält die Asse einem täglichen Wasserzufluss von bis zu 500 Kubikmetern Stand.

Anzeige

In dem ehemaligen Salzbergwerk lagern nach offiziellen Angaben 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll. Zuletzt mehrten sich die Hinweise darauf, dass aber auch hochradioaktive Altlasten dorthin verbracht wurden. Was genau in der Asse liegt, klärt derzeit ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags.

ddp

Mehr zum Thema

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) will bis Ende 2010 die mögliche Strahlenbelastung für die Beschäftigten des Atommülllagers Asse ermittelt haben.

21.07.2009

Nach neuen Berichten über eine mögliche Einlagerung hoch radioaktiver Abfälle in das marode Atommülllager Asse sehen niedersächsische Oppositionsparteien alte Vermutungen bestätigt.

23.07.2009

Nach neuen Hinweisen auf die mögliche Einlagerung von hoch radioaktiven Abfällen im Atommülllager Asse dringen Atomkraftgegner auf eine zügige Offenlegung des gesamten Inventars.

24.07.2009
Michael B. Berger 08.08.2009
Klaus Wallbaum 07.08.2009