Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ausländerämter können Fingerabdrücke nicht abgleichen
Nachrichten Politik Niedersachsen Ausländerämter können Fingerabdrücke nicht abgleichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 03.03.2017
Registrierung: Einem Flüchtling wird ein Fingerabdruck abgenommen. Quelle: dpa
Hannover

Dies geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion hervor. Darin heißt es, von den 52 kommunalen Ausländerbehörden würden zu 47 Informationen vorliegen. Keines dieser 47 Ämter habe derzeit die Möglichkeit, Fingerabdruckdaten aus dem Ausländerzentralregister abzurufen oder hinzuzuspeichern. Grund sei eine bislang fehlende technische Schnittstelle im Zentralregister. Diese soll ab Mai in Betrieb gehen und dann in die Software der Ausländerbehörden integriert werden.

Aus dem Innenministerium hieß es dazu, die Fingerabdrücke von Flüchtlingen würden derzeit bei der Erstregistrierung in den Standorten der Landesaufnahmebehörde erfasst und mit den vorhandenen Daten im Ausländerzentralregister abgeglichen. Erst danach würden die Asylsuchenden auf die Kommunen verteilt. Auf dem Höhepunkt des Flüchtlingszuzugs im Sommer 2015 sollen sich in der Landesaufnahmebehörde Braunschweig Flüchtlinge aus dem Sudan mehrfach registriert haben lassen, um mehrfach Leistungen zu beziehen. Zu dem Zeitpunkt wurden die Fingerabdrücke erst bei Stellung des Asylantrags genommen.   

dpa

Bildung und soziale Herkunft sind eng miteinander verknüpft. Spielt es eine Rolle, welche Staatsangehörigkeit ein Kind hat? Eine Studie zeigt: 43,3 Prozent der niedersächsischen Grundschüler auf ein Gymnasium, bundesweit waren es 44,0 Prozent. 

01.03.2017

Die durchschnittliche Unterrichtsversorgung in Niedersachsen im Schuljahr 2016/2017 hat 98,9 Prozent betragen. Damit lag sie unter den Vorjahreswerten. Dies teilte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Dienstag in Hannover mit.

03.03.2017

Mit Durchsuchungen ist die Polizei am Dienstag gegen die rechte Szene im Raum Göttingen vorgegangen. Zeitgleich seien sechs Objekte in Stadt und Landkreis Göttingen sowie in Thüringen durchsucht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. In Raum Göttingen und in Thüringen stellen sie Stichwerkzeuge und Datenträger sicher.

28.02.2017