Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bahn muss Y-Trasse schnell planen
Nachrichten Politik Niedersachsen Bahn muss Y-Trasse schnell planen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 04.12.2009
Quelle: ddp (Symbolbild)
Anzeige

„Wichtig ist, dass die Bahn nun auch unverzüglich mit den Planungen beginnt“, teilte der niedersächsische Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) am Freitag in Hannover mit. Die sogenannte Y-Trasse Hannover-Bremen/Hamburg sei ein „wichtiger Baustein im verkehrspolitischen Gesamtkonzept“, um die Häfen in Hamburg, Bremen und Wilhelmshaven an die Wirtschaft im Hinterland anzubinden.

Nach einigen Verzögerungen hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der Planung eine Anschubfinanzierung von 20 Millionen Euro gewährt. Eine Sprecherin der Bahn sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag in Frankfurt am Main: „Wir begrüßen, dass die Planungsmittel jetzt bereitgestellt worden sind. Wir halten die Y-Trasse für eine unverzichtbare Maßnahme und ein sehr wichtiges Projekt.“ Wenn die Finanzierungsvereinbarung unterschrieben worden sei, stehe einem raschen Projektstart seitens der Bahn nichts im Weg.

Ramsauer ließ in Hamburg mitteilen: „Ich bin froh, dass die Signale für die Planung der Y-Trasse jetzt auf Grün stehen.“ Die Finanzhilfe sei ein klares Zeichen an die norddeutschen Küstenländer. Nach der Wirtschaftskrise werde der Warenstrom wieder ansteigen. „Wir müssen verhindern, dass die Container dann durch Nadelöhre zu unseren Häfen transportiert werden müssen.“ Ramsauer bezeichnete die Y-Trasse als Meilenstein für die Stärkung des Güter- und Personenverkehrs auf der Schiene. Dem „Hamburger Abendblatt“ sagte der CSU-Politiker: „Ich bin froh, dass wir jetzt einen großen Fortschritt erzielt haben.“

Zuvor hatte es Verzögerungen bei der Freigabe der Finanzhilfe gegeben. Das Berliner Bundesverkehrsministerium begründete den Aufschub im November mit einer Prüfung des Bundesverkehrswegeplans. Die in Aussicht gestellte Y-Bahntrasse von Hannover Richtung Bremen und Hamburg erhitzt seit Jahren die Gemüter. Vertreter von Politik und Wirtschaft plädieren für die Trasse, deren Streckenführung auf der Landkarte an die Form eines Ypsilons erinnert. Ihre Route soll von Hannover entlang der Autobahn 7 weiter Richtung Norden führen und in die Bahnstrecken Bremen-Hamburg und Soltau-Bremen münden.

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg begrüßte die Finanzierungszusage des Bundes. „Ohne die Y-Trasse als Bestandteil einer leistungsfähigen deutschen Hafenhinterlandanbindung droht ein Bedeutungsverlust für die norddeutschen Häfen gegenüber anderen europäischen Standorten“, ließ IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert per Schreiben erklären.

Von der ursprünglich allein für eine schnellere Fahrt der ICE- Züge Richtung Norden konzipierten Strecke erhoffen sich die Planer Entlastungen auch für den in der Zwischenzeit stark gewachsenen Güterverkehr. Kritiker wie der Fahrgastverband Pro Bahn bezweifeln dies. Sie argumentieren, die Strecke sei viel zu teuer und werde für eine Bewältigung der Containerflut viel zu spät fertiggestellt.

Erste Vorarbeiten für das Planfeststellungsverfahren wurden bereits veranlasst. Für den Bau der Strecke waren vor Jahren 1,28 Milliarden Euro veranschlagt worden - inzwischen werden die Kosten weitaus höher geschätzt. Das niedersächsische Verkehrsministerium rechnet mit einer Fertigstellung nicht vor dem Jahr 2020.

lni

Mehr zum Thema

Im Streit um die Y-Trasse von Hannover nach Hamburg und Bremen haben die Regierungen von Niedersachsen, Bremen und Hamburg die Bundesregierung zur zügigen Freigabe der zugesagten Mittel aufgefordert.

22.11.2009

Die sogenannte Y-Trasse, eines der wichtigsten Verkehrsprojekte im Bahnverkehr in Niedersachsen, ist vom neuen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestoppt worden.

Klaus Wallbaum 20.11.2009

Im Streit um die Y-Trasse von Hannover nach Bremen und Hamburg geht das Bundesverkehrsministerium in die Offensive. Das Projekt besitze in Berlin „allerhöchste Priorität“, betonte Staatssekretär Enak Ferlemann am Dienstag. Ungeachtet der jüngsten Turbulenzen sei die Stärkung des Schienenverkehrs in Norddeutschland unverzichtbar.

Stefan Koch 25.11.2009