Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Pistorius: „Das ist beschämend, was da passiert“
Nachrichten Politik Niedersachsen

Boris Pistorius fordert neue Rettungsmission auf dem Mittelmeer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 09.07.2019
Boris Pistorius (SPD) spricht sich für eine neue Rettungsmission auf dem Mittelmeer aus. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Hannover

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ist für einen neuen Einsatz zur Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer. „Fest steht, seit die Seerettung im Mittelmeer zurückgefahren wurde, sterben mehr Menschen als vorher. Da können wir als Europäer nicht zuschauen“, sagte der SPD-Politiker dem Sender NDR Info am Dienstag.

Seiner Einschätzung nach sei eine neue europäische Rettungsmission nötig - eine europäische Lösung sei aber nicht in Sicht. „Das ist das Traurige. Alle ducken sich weg. Keiner übernimmt Verantwortung.“ Dabei sei die Zahl der geretteten Menschen so gering, dass sie kein Land in Europa überfordere. „Das ist beschämend, was da passiert, und deswegen muss was passieren.“

Pistorius: Niedersachsen kann weitere Flüchtlinge aufnehmen

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hatte mit ihrem SchiffAlan Kurdi“ am Montagabend vor Libyen erneut 44 Migranten gerettet. Pistorius sagte, Niedersachsen sei weiterhin bereit, Flüchtlinge aufzunehmen. „Die Zahl derjenigen, die an Bord sind, ist ja nicht so groß. Da dürften wir relativ flexibel sein.“

Lesen Sie auch: Minister Müller fordert internationalen Rettungseinsatz für Flüchtlinge in Libyen

Von RND/dpa

Das schnelle Internet voranbringen – das hat Niedersachsens Landesregierung mit ihrem Digitalpakt vor. Wirtschaftsminister Althusmann aber findet: Die Schulen kommen nicht richtig vorwärts – er fordert mehr Informatik im Unterricht und weniger Bürokratie.

09.07.2019
Kommentar zu Landesschulbehörde - Das reicht nicht, Herr Tonne

In Niedersachsen soll die Landesschulbehörde reformiert werden. Kultusminister Tonne erhofft sich dadurch mehr Freiheiten für die Schulen. Aber er löst so kaum ein Problem, meint unser Kommentator Marco Seng.

08.07.2019

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne reagiert auf die anhaltende Kritik an der Landesschulbehörde und löst die Führungsebene auf. Das Ministerium selbst soll künftig viele Aufgaben erledigen – und den Schulen dadurch mehr Service bieten.

08.07.2019