Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU wirft Stephan Weil Arbeitsverweigerung vor
Nachrichten Politik Niedersachsen CDU wirft Stephan Weil Arbeitsverweigerung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 20.02.2013
Von Michael B. Berger
Niedersachsens neuer Ministerpräsident Stephan Weil wurde am Mittwoch im Landtag heftig attackiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Opposition aus CDU und FDP ist am Mittwoch mit der Regierungserklärung des neuen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) hart ins Gericht gegangen. CDU-Fraktionschef Björn Thümler vermisste die Ankündigung konkreter Projekte in der Rede Weils, die ein Dokument der „Arbeitsverweigerung“ sei. Stattdessen verschiebe Rot-Grün die Arbeit „in nicht weniger als 20 Kommissionen und Runde Tische“, sagte Thümler.

Das rot-grüne Koalitionsabkommen enthalte „viel Klientel-Sprache und wenig Klartext“, die neue Regierung verdiene schon jetzt die Auszeichnung „Sprachpanscher des Jahres“. Thümler bezeichnete es als fahrlässig, dass Rot-Grün etliche Verkehrsprojekte aus der Liste des Bundesverkehrsministers streiche, zur künftigen Wirtschaftspolitik aber fast nichts sage. Der neuen Landesregierung falle „ein solider Haushalt in den Schoß“, meinte Thümler, der vor allem Weils Steuererhöhungspläne kritisierte. Die Rede Thümlers war von heftigem Beifall von Seiten der Opposition begleitet.

Anzeige

Für die SPD verteidigte die neue Fraktionschefin Johanne Modder den Regierungschef. Sie warf der CDU vor, immer noch arrogant aufzutreten und die Wahlniederlage nicht verkraftet zu haben. Die neue Landesregierung werde die Studiengebühren abschaffen, eine humanere Flüchtlingspolitik verwirklichen und im Dialog mit der Landwirtschaft eine Agrarwende herbeiführen. Modder lastete der Vorgängerregierung an, in zehn Jahren eine Schuldenlast produziert zu haben, die um 50 Prozent höher sei als vor Regierungsantritt.

Modder bezichtigte den früheren Wirtschaftsminister Jörg Bode „Unternehmerfreunden direkt Subventionen in Millionenhöhe zugeschustert“ zu haben - eine Behauptung, die Bode in einer persönlichen Erklärung empört zurückwies. Bode forderte Modder auf, ihre Bemerkung zurückzunehmen, was sie nicht tat.

Mit beißendem Spott bedachte FDP-Chef Stefan Birkner die vielen Kommissionen, die Rot-Grün einsetzen will. „Mein persönliches Highlight ist die Eiweiß-Strategie". Er warf der neuen Regierung vor, mit ihrer Bildungspolitik den Gymnasien den Todesstoß zu versetzen. Der rot-grüne Start in Niedersachsen sei „ideenlos, planlos und lustlos", meinte Birkner.

So sieht es aus, das nach der Landtagswahl 2013 vorgestellte rot-grüne Kabinett.

Die Fraktionsvorsitzender der Grünen, Anja Piel, wies einige Vorwürfe Birkners zurück, vor allem den, eine „sozialromatisch" verklärte Bildungspolitik zu betreiben. Stattdessen nehme Rot-Grün den Eltern- und Bürgerwillen ernst. Der Besuch einer Integrierten Gesamtschule dürfe nicht nur das Privileg von Kindern in Göttingen bleiben, sondern müsse Kindern im Harz und in Ostfriesland genauso möglich gemacht werden. „Anders als behauptet, wollen wir auch nicht den ökologisch geführten Hof als Freilichtmuseum", sagte Piel, die ihre erste Rede im Landtag hielt.

Auf Spott der FDP, die neue Regierung habe ihre zwei Aufsichtsmandate bei VW ausschließlich mit Männern besetzt, entgegnete Piel, die FDP habe ihre vier Vorstandsposten ausschließlich mit Männern besetzt. Auch die CDU habe bei 17 Ämtern im Vorstand und als Arbeitskreisvorsitzende gerade mal drei Frauen als würdig erachtet, sie mit einer neuen Aufgabe zu betrauen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

In der Staatskanzlei weht ein neuer Wind - aber wird es auch ein frischerer Wind sein? Manches will Stephan Weil anders machen als seine Vorgänger, die das Land von der Machtzentrale Niedersachsens in der hannoverschen Planckstraße geführt haben. Das Land steht vor spannenden Veränderungen – auch im Stil der Regierungsarbeit.

Klaus Wallbaum 22.02.2013
Niedersachsen Wahl zum Ministerpräsidenten - Der Tag des Stephan Weil

Da steht er nun und redet im niedersächsischen Landtag, sachlich, werbend, schlagfertig, als habe er Jahrzehnte nichts anderes getan. Stephan Weil, 54 Jahre alt, bisher Oberbürgermeister von Hannover, hält als Ministerpräsident seine „Jungfernrede“. Gar keine so einfache Sache.

Michael B. Berger 22.02.2013

Trotz seiner Alkoholfahrt ist Bernd Busemann zum neuen Landtagspräsidenten gewählt worden. Dass bei seiner Wahl alles glattging, dürfte Voraussetzung dafür sein, dass Stephan Weil die nötige Ein-Stimmen-Mehrheit für das Amt des Ministerpräsidenten erreicht hat. Eine Analyse vom Michael B. Berger.

Michael B. Berger 22.02.2013
Klaus Wallbaum 22.02.2013
Niedersachsen Wahl zum Ministerpräsidenten - Der Tag des Stephan Weil
Michael B. Berger 22.02.2013
Michael B. Berger 22.02.2013