Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff sorgt sich um Nationalismus
Nachrichten Politik Niedersachsen Wulff sorgt sich um Nationalismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.05.2016
Von Michael B. Berger
Altbundespräsident Christian Wullff während einer Veranstaltung in der historischen Waschkaue im Bergwerk Rammelsberg in Goslar. Quelle: dpa
Goslar

Auch in Amerika werde man mit dem Kandidaten Donald Trump Geister nicht mehr los, die die Tea-Party-Bewegung gerufen habe, "Ich wünschte mir eine dritte Amtszeit Barack Obamas." Wulff diskutierte mit der Poetin Julia Engelmann über die Frage, was Menschen in die Öffentlichkeit treibe.

Wulff sagte, heute hätte die Politik angesichts einer niedermachenden Öffentlichkeit große Probleme, überhaupt noch Menschen für Posten und Positionen zu gewinnen.

"Nach Bonn wollten sie noch alle, doch Kanzlerkandidat der SPD will schon keiner mehr werden." Mit großer Sorge betrachte er auch die Anfeindungen, denen Muslime in Deutschland ausgesetzt seien. Er fühle sich mit seinem damals angefeindeten Satz, dass der Islam zu Deutschland gehöre, voll bestätigt. 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank brummender Konjunktur rechnet Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) in den kommenden Jahren mit stetig steigenden Steuereinnahmen. Doch der Minister mahnt zur Besonnenheit: Die Flüchtlingssituation bleibe schwer kalkulierbar.

Heiko Randermann 12.05.2016
Niedersachsen Suche nach Atom-Zwischenlager - Asse-Müll soll in der Region bleiben

Für den Atommüll aus dem maroden Schacht Asse braucht es dringend ein Zwischenlager. Doch um den Standort dafür streiten sich Interessenvertreter vor Ort und das Bundesamt für Strahlenschutz. Eine Studie könnte die Suche nun vorantreiben.

06.05.2016
Niedersachsen Flüchtlingskinder in Niedersachsen - 43.000 Schüler können kaum Deutsch

Insgesamt 42.991 Schüler in Niedersachsen sprechen nur wenig Deutsch, die meisten sind Flüchtlingskinder. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt sieht das als eine Riesenherausforderung für die Schulen - und will lieber nicht versprechen, dass sich die Unterrichtsversorgung verbessern wird.

Heiko Randermann 08.05.2016