Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Erlass entbindet IGS von der Pflicht zum Turbo-Abi
Nachrichten Politik Niedersachsen Erlass entbindet IGS von der Pflicht zum Turbo-Abi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 15.01.2010
Von Saskia Döhner
Das Turbo-Abi - gegen das diese Schülerin im vergangen Jahr in Hannover protestiert hat - ist an der IGS nicht mehr Pflicht. Quelle: Christian Behrens/Archiv

Integrierte Gesamtschulen (IGS) sollen selbst entscheiden können, ob sie das Abitur nach zwölf oder 13 Schuljahren vergeben. Das geht aus einem Erlass des niedersächsischen Kultusministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht werden soll.

Vor gut einem Jahr hatten Ministerpräsident Christian Wulff und Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (beide CDU) verkündet, auch an Gesamtschulen die Schulzeit auf zwölf Jahre verkürzen zu wollen. Vor allem in Hannover schlugen die Wellen der Empörung hoch. Tausende Lehrer, Eltern und Schüler gingen gegen den Beschluss auf die Straße. Ein von verschiedenen Initiativen gestartetes Volksbegehren richtet sich vor allem gegen die Einführung des Turboabiturs an den Gesamtschulen. Die Hauptsorge: Die Reifeprüfung nach zwölf Jahren würde den gemeinsamen Unterricht unmöglich machen. Die Kinder müssten schon ab der 6. Klasse aufgeteilt werden, das Kernprinzip der IGS wäre damit zerschlagen worden.

Der neue Erlass ist von einer Arbeitsgruppe im Ministerium formuliert worden, in der auch Vertreter der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule saßen. Er sieht vor, dass der Klassenverband bis zum Ende des 9. Jahrgangs bestehen bleibt. Ab Klasse 7 kann auf zwei oder drei unterschiedlichen Leistungsniveaus in Mathematik und Englisch unterrichtet werden, Ein Jahr später folgt die Differenzierung in Deutsch, dann auch in den Naturwissenschaften. In der 9. Klasse muss differenziert werden, in den unteren Jahrgängen kann auf Antrag gemeinsam unterrichtet werden. Die Schüler können entweder nach der 9. Klasse in die gymnasiale Oberstufe eintreten und nach zwölf Jahren Abitur machen oder sie lassen sich ein Jahr länger Zeit.

„An der IGS ist so ein Abitur der zwei Geschwindigkeiten möglich, in zwölf oder 13 Jahren“, sagt der Leiter der Hildesheimer Robert-Bosch-Gesamtschule, Wilfried Kretschmer. Er bewertet den Entwurf „überwiegend positiv“: Die IGS erhalte mehr Freiheitsgrade.

Das Kultusministerium in Hannover will dagegen nicht von einer Überraschung sprechen. „Wir haben immer gesagt, dass es nicht darum geht, dies Gesamtschulen zu zerschlagen“, sagte Ministeriumssprecher Andreas Krischat. Der IGS-Erlass des Ministeriums wird am Freitag veröffentlicht. Er geht danach in die Anhörung der Verbände und Interessengruppen.

Stressfaktor Klassenzimmer: Jeder dritte Schüler leidet eine Studie zufolge unter den Belastungen durch die Bildungseinrichtung. Niedersachsens Kulturministerin will jetzt nach den Ursachen suchen.

14.01.2010

Die Ems kann Naturschutzgebiet werden: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg schränkt das Einspruchsrecht der Bundesrepublik stark ein. Die Meyer-Werft fürchtet Folgen für den Bau ihrer Ozeanriesen.

14.01.2010

Der radioaktive Abfall im Atommülllager Asse ist aus Sicht von Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) nicht allein für wissenschaftliche Zwecke genutzt worden.

14.01.2010