Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Experten beraten über Berufschancen für Zuwanderer
Nachrichten Politik Niedersachsen Experten beraten über Berufschancen für Zuwanderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 25.04.2010
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) wird auch zu dem Treffen kommen. Quelle: dpa
Anzeige

Integrationsexperten aus ganz Deutschland beraten an diesem Montag in Niedersachsen über bessere Berufschancen für Zuwanderer. Bei der zweitägigen Bundeskonferenz in Oldenburg geht es unter anderem um die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufs- und Hochschulabschlüssen. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) wird zu dem Treffen kommen. Er sagte in Hannover, auch mit Blick auf den Fachkräftemangel müssten Bund und Länder bei der Anerkennung von Qualifikationen Hindernisse abbauen.

Wulff gibt der Migration mit der Ernennung der Muslimin Aygül Özkan zur neuen Sozial- und Integrationsministerin mehr Gewicht in der Landespolitik. Die 38 Jahre alte CDU-Politikerin aus Hamburg ist die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland. Bei der Konferenz der Integrationsbeauftragten von Bund, Ländern und Kommunen ist sie nicht dabei. Özkan tritt ihr Amt an diesem Dienstag an. Dann wird sie im Landtag in Hannover vereidigt.

Anzeige

Regierungschef Wulff sagte, er sei überrascht über die vielen positiven Reaktionen auf die künftige Ministerin Özkan. „Aber es gibt auch negative Reaktionen“, sagte er. „Mir ist wichtig, dass sich niemand überfordert fühlt und dass wir alle Fragen von Bürgern ernst nehmen.“ Bald werde sich ganz Niedersachsen über die erste türkischstämmige Landesministerin freuen, meinte Wulff. „In zehn Jahren ist dies ohnehin in unser aller Interesse Normalität.“

Am Wochenende hatte Özkan bereits eine Kontroverse ausgelöst, weil sie sich gegen Kreuze an staatlichen Schulen ausgesprochen hatte. Ministerpräsident Wulff schaltete sich in die Debatte ein und stellte klar, dass die Landesregierung Kruzifixe in Schulen sehr wohl begrüße.

dpa

Mehr zum Thema

Niedersachsens angehende Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) hat eine Debatte über religiöse Symbole in Klassenzimmern angestoßen. Dem „Focus“ sagte Özkan, christliche Symbole gehörten nicht an staatliche Schulen.

Klaus Wallbaum 25.04.2010

Ausländische Familien schicken ihre Kinder seltener in den Kindergarten als deutsche - die neue niedersächsische Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan will möglichst schnell gegensteuern.

21.04.2010

Zum ersten Mal bekommt Deutschland eine türkischstämmige Ministerin. Die Ernennung der Hamburger CDU-Politikerin Aygül Özkan zur neuen niedersächsischen Sozial- und Integrationsministerin löste bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland große Freude aus: Es sei bemerkenswert, dass gerade die CDU diesen wichtigen Schritt mache, andere Parteien sollten dem Beispiel folgen.

20.04.2010