Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hebammen sollen Flüchtlingen helfen
Nachrichten Politik Niedersachsen Hebammen sollen Flüchtlingen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 03.08.2015
Von Heiko Randermann
Wollen Flüchtlingsfamilien mit Hebammen helfen: Familienhebamme Angela Knopf, Soziapolitikerin Ulla Groskurt und Adolf Windorfer, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung "Eine Chance für Kinder".
Wollen Flüchtlingsfamilien mit Hebammen helfen: Familienhebamme Angela Knopf, Soziapolitikerin Ulla Groskurt und Adolf Windorfer, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung "Eine Chance für Kinder".
Anzeige
Hannover

Windorfer fordert, das Familienhebammen-Programm auf Flüchtlingsfamilien auszuweiten. Ein Pilotprojekt dieser Arbeit gibt es in der Region Hannover bereits. Familienhebamme Angela Knopf kümmert sich in einer Sammelunterkunft in Ronnenberg um schwangere Frauen und Familien. Als Beispiel nennt sie eine Familie aus dem Irak: Das Haus sei zerbombt worden, der Krieg habe Leben auch in der Verwandtschaft gefordert, „die Kinder sind traumatisiert“, so Knopf. Eines der fünf Kinder sei zudem schwerbehindert und habe mehrfache Operationen sowie Krankengymnastik gebraucht. Die Familie sei mit dieser Aufgabe in Deutschland, ohne Kenntnis von Sprache, Gesundheitswesen und Behördenstrukturen, vollkommen überfordert gewesen.

Um das Programm für die etwa 3000 Flüchtlingsfamilien in Niedersachsen bezahlen zu können, müssten Bund, Land oder Kommunen 4,32 Millionen Euro in die Hand nehmen, meinte Win­dorfer. Das sei eine Investition in die Zukunft, denn ein wesentlicher Teil dieser Familien werde dauerhaft in Deutschland bleiben. „Was wir heute nicht bezahlen, schlägt in ein paar Jahren viel teurer auf uns zurück“, so Windorfer. „Das verpufft nicht. Die Öffentlichkeit bekommt das Geld mit Zinsen zurück“, betont Kuratoriumsmitglied Ulla Groskurt,

Niedersachsen Niedersachsens Innenminister - Pistorius lehnt Cannabis-Freigabe ab
03.08.2015
Niedersachsen Flüchtlinge aus dem Nordirak - Niedersachsen will IS-Opfer aufnehmen
31.07.2015
02.08.2015