Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Finanzministerium rät Steuersündern zur Selbstanzeige
Nachrichten Politik Niedersachsen Finanzministerium rät Steuersündern zur Selbstanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 03.02.2010
Steuersünder mit geheimen Konten in der Schweiz sollen sich selbst anzeigen. Quelle: dpa
Anzeige

Das niedersächsische Finanzministerium rät Bürgern mit Schweizer Geheimkonten zur Selbstanzeige. Ob bei den 60 Finanzämtern in Niedersachsen schon Selbstanzeigen eingegangen sind, konnte eine Sprecherin am Mittwoch in Hannover nicht sagen. Steuersünder könnten sich anzeigen, wenn die Tat noch nicht als entdeckt gelte. „Wer sich selbst anzeigt, kann straffrei ausgehen. Die Betroffenen müssen dann die hinterzogenen Steuern und die angefallen Zinsen bezahlen“, sagte die Sprecherin. Ein Informant hat der Bundesregierung eine Datensammlung von bis zu 1500 Deutschen angeboten und verlangt dafür 2,5 Millionen Euro.

lni

Mehr zum Thema

Im Zusammenhang mit dem von der Bundesregierung geplanten Kauf einer brisanten CD mit Schweizer Bankdaten hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Steuersündern zur Selbstanzeige geraten. Außerdem verteidigte er den umstrittenen Ankauf der Bankdaten-CD.

03.02.2010

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat grünes Licht für den Ankauf der umstrittenen gestohlenen Steuerdaten aus der Schweiz gegeben. „Im Prinzip ist die Entscheidung gefallen“, sagte der CDU-Politiker der Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe).

02.02.2010

Der Streit um den möglichen Ankauf der Steuersünder-Daten geht weiter: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Erwägungen zum Kauf der gestohlenen Bankdaten verteidigt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Siegfried Kauder (CDU), hat Finanzminister Wolfgang Schäuble derweil vor dem Ankauf gewarnt.

02.02.2010