Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landkreise wollen realistische Angaben
Nachrichten Politik Niedersachsen Landkreise wollen realistische Angaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 11.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Mitte Oktober hatte Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Kommunen im Zuge einer Amtshilfe zur Bereitstellung von 4.000 Plätzen in Notunterkünften verpflichtet. "Das vom Land bislang immer genannte Zeitfenster von wenigen Wochen bei der Amtshilfe ist unrealistisch und irreführend. Damit muss Schluss sein", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistages, Hubert Meyer, am Mittwoch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Nach seinen Erwartungen muss sogar damit gerechnet werden, dass das Land die Anforderungen von derzeit 13.300 Plätzen noch aufstockt.

Inzwischen müssten die Kommunen mindestens bis Jahresende damit rechnen, Flüchtlinge auf Weisung des Landes in Notunterkünften einquartieren zu müssen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher des Innenministeriums. Mit der Maßnahme sollen die völlig überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes entlasten werden. Die Flüchtlinge wurden zunächst auf die Kommunen verteilt, in denen es bis dato keine Notunterkünfte des Landes oder Erstaufnahmelager gab.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Am Montag sind die ersten Flüchtlinge im Deutschen Pavillon untergebracht worden – und damit früher als bislang geplant. Nach Angaben der Stadt Hannover gab es ein entsprechendes Amtshilfegesuch des Landes Niedersachsen. Der Pavillon soll bis zu 400 Flüchtlingen als Unterkunft dienen.

Susanna Bauch 12.11.2015

Um Flüchtlingen mit guter Vorbildung eine Perspektive zu geben, hat das Land Niedersachsen im August erklärt, den Hochschulzugang für Asylsuchende erleichtern zu wollen. Ein Schritt, der bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Doch wie erfolgreich die damals beschlossenen Maßnahmen sind, lässt sich nicht sagen.

Heiko Randermann 09.11.2015

An der Anna-Siemsen-Schule gibt es jetzt eine „Sprintklasse“ für Flüchtlinge – zum Einstieg in den Beruf. Mit diesem neuen Projekt will Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) die Sprachförderung gerade für junge Erwachsene bis 21 Jahre, die nicht mehr schulpflichtig sind, ausbauen.

Saskia Döhner 10.11.2015
Michael B. Berger 10.11.2015
Michael B. Berger 09.11.2015
Heiko Randermann 09.11.2015