Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Generalstaatsanwalt Lüttig will reden
Nachrichten Politik Niedersachsen Generalstaatsanwalt Lüttig will reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 17.03.2015
Will sich äußern: Frank Lüttig. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Bisher hat der Jurist, der vor seiner Berufung zum Generalstaatsanwalt Abteilungsleiter im Justizministerium war, zu den Vorwürfen geschwiegen.

Lüttig wird verdächtigt, Interna aus den Ermittlungen der ihm unterstellten Staatsanwaltschaft Hannover gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff und den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy an Medien weitergegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft Göttingen führt Lüttig daher als Beschuldigten in einem Verfahren wegen des Verdachts des Geheimnisverrats. Ein Disziplinarverfahren ist zunächst ausgesetzt.

Anzeige

„Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“ erachtet das Justizministerium weitere dienstrechtliche Anordnungen für nicht erforderlich. Begründet wird das damit, dass Lüttig sich für mehrere Wochen dienstunfähig gemeldet und zugesichert habe, für die Zeit auch keine Dienstgeschäfte auszuüben. Er muss sich, bevor er wieder als Generalstaatsanwalt aktiv werden will, persönlich im Justizministerium melden.doe

Mehr zum Thema
Niedersachsen Affäre um Wulff-Prozess - Lüttig allein unter Verdacht

In der niedersächsischen Justizaffäre konzentrieren sich alle Fragen nach dem „Maulwurf“ jetzt auf den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig. Am Mittwoch enthüllte die ermittelnde Staatsanwaltschaft in Göttingen, wen sie als Zweiten in Verdacht hatte: Dieter Schneidewind.

Michael B. Berger 04.03.2015

„Richteraffäre“, „Edathy-Affäre“ oder „Maulwurf“-Affäre: Die niedersächsische Justiz ist in mehrere Skandel verstrickt, ihr Ruf wird nachhaltig untergraben. Ein Kommentar von Michael B. Berger.

Michael B. Berger 04.03.2015
Der Norden Mutmaßlicher Geheimnisverrat - Ministerium schweigt zum Fall Lüttig

Noch am Freitag sorgte Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) für einen Paukenschlag - mit der Nachricht, dass gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig wegen des Verdachtes des Geheimnisverrates ermittelt werde. Doch seit der Bloßstellung Lüttigs herrscht im Justizministerium Schweigen.

Michael B. Berger 28.02.2015
Niedersachsen Rot-Grün misstraut Kommunen - Asylkosten entzweien Land und Kreise
Heiko Randermann 16.03.2015