Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gesundheitsministerin Özkan wirbt für maßvollen Alkoholkonsum
Nachrichten Politik Niedersachsen Gesundheitsministerin Özkan wirbt für maßvollen Alkoholkonsum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 23.05.2011
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). Quelle: dpa
Anzeige

Dem neuesten Sucht- und Drogenbericht der Bundesrepublik zufolge trinken rund 9,5 Millionen Menschen Alkohol auf eine riskante Art und Weise, 1,3 Millionen sind vom Alkohol abhängig. Im weltweiten Vergleich des Alkoholkonsums belegt Deutschland Platz fünf.

Manfred Rabes von der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen führt den starken Alkoholgenuss vor allem darauf zurück, dass das Rauschmittel billig und fast überall zu bekommen ist. „Die Verfügbarkeit des Alkohols spielt eine wichtige Rolle“, sagte der Experte.

Anzeige

Özkan stört sich besonders an der allgemeinen Akzeptanz des Rauschmittels. „Der Alkohol gehört anscheinend dazu und ihm wird oft eine positive Wirkung nachgesagt. Er soll die Stimmungslage verbessern und sogar gesund sein“, sagte die Ministerin und begründete diese Aussage unter anderem mit Weisheiten wie „Rotwein beugt Herzinfarkt vor“. Solche Sprüche prägten sich ein, und so würden auch Kinder und Jugendliche an Alkohol herangeführt.

Nach dem Sucht- und Drogenbericht trinken deutsche Jugendliche allerdings seltener Bier, Wein und Spirituosen als noch vor ein paar Jahren. 2010 traf dies regelmäßig auf 13 Prozent der 12- bis 17-Jährigen zu. Sechs Jahre zuvor waren es noch 21 Prozent. Dennoch gibt es nach wie vor Jugendliche, die sich beim sogenannten Komasaufen bis zur Bewusstlosigkeit betrinken.

Davor warnte Özkan. „Zügelloses Trinken darf nicht zum normalen Bild gehören, das Kinder und Jugendliche lernen“, sagte die Ministerin. Vielmehr sollten die Erwachsenen einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol vorleben. In der Aktionswoche machen Veranstaltungen in Schulen, Betrieben, Behörden und anderen Einrichtungen in Niedersachsen auf das Thema aufmerksam.

dpa