Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gleichstellungsbeauftragte in Goslar abberufen
Nachrichten Politik Niedersachsen Gleichstellungsbeauftragte in Goslar abberufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 17.05.2011

Der Stadtrat habe Monika Ebeling (SPD) am Dienstabend mit 25 zu 10 Stimmen aus dem Amt abberufen, sagte eine Stadtsprecherin. Drei Ratsmitglieder enthielten sich.

Der Entscheidung sei eine teils heftige Diskussion vorangegangen. Nach den Worten von Bürgermeisterin Renate Lucksch (SPD) hat Ebeling keine schlechte Arbeit geleistet. Ihr sei nur „der Fokus verrutscht“. Sie habe sich in ihrem Amt ausschließlich um Männerthemen gekümmert.

Der Rat folgte der Empfehlung des Verwaltungsausschusses, der bereits in der vergangenen Woche dafür plädiert hatte, die 51-jährige Sozialdemokratin abzuberufen. Am Dienstag stimmten auch alle SPD-Ratsmitglieder gegen ihre Genossin. Einzig die CDU wollte die 51-Jährige im Amt halten.

An der Sozialpädagogin Ebeling, die seit 2008 eine halbe Stelle als Gleichstellungsbeauftragte innehatte und daneben einen Kindergarten leitet, scheiden sich die Geister in Goslar schon seit Monaten. Während die CDU mit ihrer Arbeit zufrieden scheint, sind Grüne, Linke, SPD und FDP unzufrieden. Zudem heißt es, die Gleichstellungsbeauftragte sei nicht teamfähig und zudem beratungsresistent.

Ebeling hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Sie habe zwar auch das Wohl von Männern im Blick. Dies sei aber nach der Definition des Amtes ein Teil der Gleichstellungsaufgabe. Es sei offensichtlich, dass es in der Gesellschaft nicht nur Benachteiligungen von Frauen, sondern auch von Männern gebe. Die vakante Stelle soll jetzt verwaltungsintern ausgeschrieben werden.

dpa

Angesichts des drohenden Fachkräftemangels sieht die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) die Wirtschaft in der Pflicht. Trotz zahlreicher Ankündigungen sei im Bereich der Stipendien zu wenig geschehen und der Durchbruch noch nicht erreicht.

17.05.2011

Die geplanten Neukredite Niedersachsens für 2012 verstoßen nach Meinung des Steuerzahlerbundes gegen die Verfassung. „Das sind unverantwortlich hohe Kreditsummen bei munter sprudelnden Quellen“, betonte Bernhard Zentgraf, Vorstandsmitglied des Steuerzahlerbundes Niedersachsen, am Dienstag in Hannover.

17.05.2011

Das Masterstudium für angehende Grund, Hauptschul- und Realschullehrer dauert in Niedersachsen zwölf Monate. Ab dem Wintersemester 2013 soll es auf zwei Jahre verlängert werden. Eine fünfmonatige Praxisphase soll die Studenten besser auf den Lehreralltag vorbereiten.

17.05.2011