Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grotelüschen: Neue Mastställe sind richtig - trotz Protest
Nachrichten Politik Niedersachsen Grotelüschen: Neue Mastställe sind richtig - trotz Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 04.08.2010
Niedersachsens Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) Quelle: Frank Wilde (Archiv)
Anzeige

Im Kreis Harburg ist eine Hähnchenmastanlage von Brandstiftern angezündet worden – was bedeutet das für Landwirte in Niedersachsen?

Das ist eine Katastrophe. Die Landwirte werden in Angst und Schrecken versetzt. Dieser Stall wurde genehmigt – und durch ein Verbrechen wird ihm ein Ende gemacht. Es wäre furchtbar, wenn jetzt Landwirte davor zurückschrecken würden, neue Anlagen in Betrieb zu nehmen.

Anzeige

Haben Sie sich nicht voreilig auf radikale Tierschützer als mögliche Täter festgelegt?

Wir wissen, dass es Brandstiftung war. Das allein muss uns Angst machen. Damit ist auf rechtswidrige Weise zum Ausdruck gebracht worden, dass dieser Stall nicht gewollt ist – von wem auch immer.

Haben Sie Hinweise, dass radikale Tierschützer dahinterstecken könnten?

Im Vorfeld – das entnehme ich dem Polizeibericht – hat es Mahnwachen gegeben, es gibt Plakate, Schriftstücke. Es gibt einen Schriftzug vor dem Stall, der auf diese Zusammenhänge hinweist. Das wird auch von der Polizei so gesehen.

Sie meinen die Beschimpfung „Fuck You“, die auf dem Gelände in den Sand gemalt wurde?

Zum Beispiel. Es gibt auch Angriffe verbaler Art vor Ort. Im Vorfeld hat sich die Situation zugespitzt.

Wird der Protest gegen Mastanlagen generell radikaler?

Es gibt viele Indizien dafür, wenn Sie an die Sprachwahl denken, wie Protest im Internet formuliert wird. Wenn man die Äußerungen dort analysiert, ist man nicht nur erschrocken über die Begriffe, die da gewählt werden. Das ist ein Beispiel dafür, dass der Protest insgesamt radikaler geworden ist. Man muss sich nicht wundern, wenn dann eine Grenze überschritten wird.

Vielerorts in Niedersachsen sind neue Mastanlagen geplant. Wann ist die Grenze für weitere Ställe erreicht?

Es gibt einen Bedarf an Fleisch, der von unseren Landwirten auf einem hohen Qualitätsniveau bedient wird. Dazu gibt es optimale Rahmenbedingungen für Tier- und Verbraucherschutz. Wir haben in Niedersachsen eine Vielfalt an Angeboten, und der Verbraucher hat die Möglichkeit, unter diesen verschiedenen Produktionsformen sein Produkt auszuwählen und zu einem bestimmten Preis zu kaufen.

Das heißt, solange es einen Bedarf für günstiges Fleisch gibt, muss es weitere Mastanlagen geben?

Es ist richtig, weitere Ställe zu bauen.

Sie haben als eine der ersten Amtshandlungen einen Erlass Ihres Vorgängers gekippt, der die Rodung von Wäldern für Mastanlagen erleichtern sollte. Sehen Sie weiteren Korrekturbedarf ?

Den sehe ich nicht.

Sie sind jetzt 100 Tage im Amt. Grüne und Linke werfen Ihnen mit Blick auf den Putenmastbetrieb Ihrer Familie vor, Sie seien eine Lobbyistin. Kränkt Sie das?

Nein. Es wird doch immer gefordert, dass sich Menschen aus der Praxis in der Politik einbringen sollen. Ich bin Ernährungswissenschaftlerin, und mein ehemaliges Engagement im Familienbetrieb ist eine zusätzliche Erfahrung, die ich einbringen kann. Darum habe ich das Amt auch angenommen.

Ihre persönliche Bilanz der ersten 100 Tage?

Anstrengend, spannend, und ich freue mich auf die nächsten 100 Tage. Im August bringen wir hoffentlich das Hundegesetz ins Plenum. Ich möchte gerne, dass wir das in diesem Jahr zum Abschluss bringen.

Interview: Karl Doeleke