Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grüne fordern Planungsstopp für Küstenautobahn
Nachrichten Politik Niedersachsen Grüne fordern Planungsstopp für Küstenautobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 19.05.2011
In Niedersachsen soll die Autobahn eine Länge von 121 Kilometern haben. Quelle: dpa

Die niedersächsischen Landtagsgrünen haben einen Planungsstopp für die Küstenautobahn gefordert. Die A20 sei Unsinn, das Geld solle vielmehr in den Erhalt der maroden Landesstraßen und den Ausbau der Schienenwege fließen, sagte der Grünen-Verkehrsexperte Enno Hagenah am Donnerstag in Hannover. „Wir lassen unsere eigenen Straßen verkommen und planen Wolkenkuckucksheime.“

Zudem lehnen Umweltinitiativen das Milliarden teure Verkehrsprojekt ab. Fast 200 Grundstückseigentümer hätten bereits erklärt, dass sie keine Flächen verkaufen wollten, berichtete eine Sprecherin des Zusammenschlusses der Protestgruppen.

Aus Sicht der CDU-Fraktion stärkt die A20 dagegen den Logistikstandort Niedersachsen und verbessert die Anbindung für die Häfen an der Nordsee.

„Wir müssen dringend dafür sorgen, dass nicht weiter Landesgeld verschwendet wird“, sagte der Grünen-Verkehrsexperte Hagenah. Mindestens 100 Millionen Euro, die aus Bundesbaumitteln nach Niedersachsen fließen, sollten statt in die Straße in die Schiene fließen.

Die Nordautobahn A20 führt durch Schleswig-Holstein und soll entlang der niedersächsischen Nordseeküste weitergebaut werden. Bei Glückstadt/Drochtersen ist eine Überquerung der Elbe geplant. In Niedersachsen soll die Autobahn eine Länge von 121 Kilometern haben. Die CDU-Fraktion hält das Projekt für unverzichtbar und setzt sich für eine rasche Planung ein.

Hagenah sagte, die CDU gehe fälschlicherweise immer noch davon aus, dass Autobahnen neue Ansiedlungen mit sich bringen. Die Sprecherin des Koordinationskreises der Protestinitiativen, Susanne Grube, sagte, der Transport der Güter werde mit der A20 keineswegs schneller. Fahrten zwischen den Seehäfen und ihren Zielgebieten wären gleich weit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Christian Wulff ist am Mittwoch mit seiner Frau Bettina zu seinem Antrittsbesuch als Staatsoberhaupt in Niedersachsen eingetroffen – und er hat nicht als erster Bundespräsident die Erfahrung gemacht, dass die Anerkennung seiner Arbeit mit der Entfernung von der Hauptstadt wächst.

Reinhard Urschel 18.05.2011

Bundespräsident Christian Wulff hat bei seinem offiziellen Antrittsbesuch in Niedersachsen am Mittwoch einen Stadtrundgang durch die historische Altstadt von Stade gemacht. Er suchte den Kontakt zu den Bürgern und ließ sich immer wieder fotografieren.

18.05.2011

Weil sie sich mehr um die Belange von Männern als um die von Frauen gekümmert haben soll, muss die kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar gehen.

17.05.2011