Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hähnchenstall-Gegner schreiben Protestbrief an McAllister
Nachrichten Politik Niedersachsen Hähnchenstall-Gegner schreiben Protestbrief an McAllister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 31.01.2011
Proteste gegen Massentierhaltung (Symboldbild). Quelle: dpa
Anzeige

Die Geflügelindustrie in Niedersachsen beschert der Landesregierung neuen Ärger. Gegner von Hähnchenmastställen haben sich mit ihrem Protest direkt an Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) gewandt. Der umstrittene Bau des großen Geflügelschlachthofs in Wietze (Kreis Celle) wird sich außerdem verzögern.

In einem offenen Brief an Regierungschef McAllister kritisierte die Bürgerinitiative Üfingen-Alvesse bei Salzgitter am Montag, dass die Mastanlage für rund 85.000 Tiere trotz gesundheitlicher Bedenken genehmigt wurde. Die Gegner wollen höhere Hürden für den Bau der Ställe erreichen wie etwa verpflichtende Keim-Gutachten zur Abluft der Ställe und den Einbau von Filtern.

Anzeige

Die Staatskanzlei bestätigte den Eingang des Schreibens, in dem die Bürgerinitiative konkrete Fragen an McAllister richtet. Ob er den Brief auch beantwortet, war aber noch unklar.

Im vergangenen Jahr hatten sich noch unter der früheren Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) Vorwürfe wegen Tierschutz-mängeln in der Geflügelindustrie Monate lange hingezogen. Der neue Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) will die Haltungsbedingungen nun aber verbessern. Zu dem neuerlichen Protest der Bürgerinitiative wollte sich das Agrarministerium nicht äußern.

Die Bedingungen zur Genehmigung von Hähnchenmastanlagen regeln die Landkreise in Niedersachsen unterschiedlich. Die Grünen fordern einen Baustopp für große Mastställe. Vor allem der geplante Schlachthof in Wietze sorgt seit langem für heftigen Protest. In der Umgebung sollen dann viele Mastställe entstehen. Das Unternehmen Rothkötter Frischgeflügel kündigte nun an, wegen der kalten Wetters verzögere sich der für das Frühjahr vorgesehene Bau bis zum Spätsommer.

Grüne und Linke im niedersächsischen Landtag gehen jedoch davon aus, dass die Pläne des Betreibers nicht aufgehen und der Widerstand in der Bevölkerung zu stark sei. Die Landwirte hielten sich mit dem Bau neuer Hähnchenställe zurück, so dass der Schlachthof nicht ausgelastet wäre, meinte Grünen-Agrarexperte Christian Meyer. „Die Zurückhaltung beim Stallbau ist richtig - andernfalls könnte es viele Hofpleiten geben“, sagte auch die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Marianne König.

In vielen Regionen Niedersachsens sorgen die großen Ställe für Streit. Im Dezember war in Sprötze im Kreis Harburg eine Mastanlage nach einem Brandanschlag wieder eröffnet worden. In der neuen Anlage können Besucher jetzt durch eine Glasscheibe in den 82 Meter langen Stall schauen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Niedersachsens Hähnchenmäster behandeln ihre Tiere häufiger mit Antibiotika. Eine Gefahr für die Verbraucher sieht das Agrarministerium aber nicht. Die Grünen im Niedersächsischen Landtag bezeichneten die Zahlen derweil als Skandal. „Die Antibiotika lagern sich im Fleisch ab und können dazu führen, dass diese beim Menschen nicht mehr wirken“, sagte der Agrarexperte der Fraktion, Christian Meyer.

25.10.2010

In der Region Hannover haben Bauern Interesse am Bau von Hähnchenmastställen für die geplante Großschlachterei im Landkreis Celle. Das hat eine Sprecherin des Landvolkverbandes in Hannover am Dienstag auf Anfrage bestätigt.

Mathias Klein 17.03.2010

Gegner des Geflügelschlachthofs in Wietze bei Celle haben am Montag einen Stoppelacker im Kreis Peine besetzt. Dort soll eine Hähnchen-Mastanlage gebaut werden, die an den Schlachthof Wietze liefern soll. Wenige Stunden später räumte die Polizei das Gelände.

16.08.2010
Niedersachsen Alternative zur Gewerbesteuer - Neues Steuermodell hat 170 Verlierer
30.01.2011
Margit Kautenburger 30.01.2011