Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Heister-Neumann weist Vorwürfe in Brandt-Affäre zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen Heister-Neumann weist Vorwürfe in Brandt-Affäre zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 24.08.2009
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann Quelle: Peter Steffen/lni
Anzeige

Das Verfahren sei „nach Recht und Gesetz“ abgelaufen, sagte sie nach einer Sitzung des Kultusausschusses des Landtags in Hannover. Die Oppositionsparteien sahen die Vorwürfe durch den Auftritt der Ministerin dagegen nicht entkräftet und erneuerten ihre Rücktrittsforderungen.

Heister-Neumann war in Erklärungsnot geraten, nachdem am Wochenende neue Hinweise aufgetaucht waren, wonach sie das im Frühjahr gegen Brandt eingeleitete Disziplinarverfahren wegen angeblichen Unterrichtsschwänzens an seiner Wolfsburger Schule aus politischen Gründen angeordnet hat. Brandt gilt als schärfster Kritiker der Ministerin - nach Überzeugung der Oppositionsparteien wollte sie ihn mit dem Verfahren mundtot machen.

Der „Spiegel“ und die „Braunschweiger Zeitung“ zitierten am Wochenende aus vertraulichen Akten, die diesen Verdacht erhärten. Danach ordnete die Spitze des Kultusministeriums das Verfahren an, obwohl die Landesschulbehörde dafür keine Veranlassung sah.

Heister-Neumann betonte, sie habe vor der Einleitung des Disziplinarverfahrens durch die Landeschulbehörde „definitiv keinerlei Weisung“ erteilt, weder an ihren Staatssekretär, noch an die Schulbehörde „oder irgendjemand anderen“. Bei Verdacht auf ein Dienstvergehen gebe es „keinen Spielraum“. Dies gelte „für jede Beamtin und für jeden Beamten“ gleich welcher Position.

Die Ministerin fügte hinzu, sie habe den Ausschuss über den Ablauf des Disziplinarverfahrens „ausführlich“ unterrichtet. Details wollte sie mit Hinweis auf die Vertraulichkeit der Akten nicht nennen. Unterstützung bekam Heister-Neumann von Politikern der Regierungsfraktionen, die nach der Ausschusssitzung „alle Fragen ausreichend beantwortet“ sahen.

SPD-Bildungsexpertin Frauke Heiligenstadt erklärte hingegen, die Ministerin habe den Verdacht, dass das Disziplinarverfahren gegen Brandt „politisch motiviert“ gewesen sei, nicht entkräften können. Ihre Fraktion halte es daher für „angemessen und notwendig“, dass die Ministerin „endlich ihren Platz räumt“. Die SPD will am Mittwoch im Landtag die Entlassung von Heister-Neumann beantragen. Grüne und Linkspartei signalisierten, sich diesem Antrag anzuschließen.

Auch die Oppositionsparteien konnten sich wegen der vertraulichen Akten nicht näher zu der Debatte im Ausschuss äußern. Ein Antrag auf Rücknahme der Vertraulichkeit scheiterte im Ausschuss an der Mehrheit der Regierungsfraktionen. Die Mitglieder des Kultusausschusses dürfen die Akten zum Disziplinarverfahren gegen Brandt zwar einsehen, aber nicht aus ihnen zitieren.

Unklar ist, wie Passagen aus den Akten an die Öffentlichkeit gelangen konnten. Erstmals hatte das Nachrichtenmagazin „Focus“ im April über ein gegen Brandt bevorstehendes Disziplinarverfahren berichtet - und so die Affäre ins Rollen gebracht. Die Landeschulbehörde teilte dem Gewerkschafter vergangene Woche mit, dass das Verfahren gegen ihn eingestellt werde.

ddp

Mehr zum Thema

Die Koalition von CDU und FDP wird in dieser Woche die Reihen hinter der angeschlagenen Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) schließen. Offiziell ging die CDU-Führung am Sonntag zwar auf Tauchstation, aber es hieß, man werde im Landtag Solidarität mit der Politikerin zeigen.

Klaus Wallbaum 23.08.2009

In der Affäre um das offenbar fingierte Disziplinarverfahren gegen Lehrergewerkschafts-Chef Eberhard Brandt fordert die SPD Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) zu umfassender Aufklärung auf.

23.08.2009

Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) gerät in der Affäre um das Disziplinarverfahren gegen den Landeschef der Lehrergewerkschaft GEW, Eberhard Brandt, immer mehr unter Druck.

22.08.2009