Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Busemann will Kopfs Grab pflegen
Nachrichten Politik Niedersachsen Busemann will Kopfs Grab pflegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.06.2015
Von Michael B. Berger
Das Andenken an den ersten niedersächsischen Ministerpräsidenten sorgt wieder für Streit in Hannover. Quelle: dpa
Hannover

Der Umbenennung des Platzes vor dem Landtag hat Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) noch zugestimmt. Schließlich habe Hinrich-Wilhelm Kopf (1893 bis 1961), Niedersachsens erster Ministerpräsident, dem Landtag nicht die volle Wahrheit über sein umstrittenes Treiben in der Zeit des Nationalsozialismus gesagt. Doch nun treibt es die Stadt Hannover in den Augen des Landtagspräsidenten zu weit.

Die Entscheidung des Kulturausschusses, Kopfs „Ehrengrab“ umzuwidmen, findet der Christdemokrat „pietätlos“. In einem Brief an Oberbürgermeister Stefan Schostok bittet Busemann, dafür zu sorgen, dass das Ehrengrab erhalten bleibe. Dieser Umgang werde Kopf nicht gerecht, der der eigentliche Gründungsvater Niedersachsens sei und eine „große integrative Leistung in der Nachkriegszeit vollbracht“ habe.

Die Diskussion um Kopfs Rolle in der NS-Zeit werde weiterhin kontrovers geführt, ein „engültiges moralisches Urteil“ sei nicht angebracht. In einer modernen Erinnerungskultur könne man auch mit historischen Brüchen differenziert umgehen, schreibt Busemann. Sollte der Rat bei der Entscheidung des Kulturausschusses bleiben, übernehme er als Landtagspräsident gerne die Grabmahlspatenschaft und sorge dafür, dass Kopfs Grab „weiterhin angemessen gepflegt und mit Blumen geschmückt“ wird. 

Die Stadt verwies darauf, dass Kopfs Ruhestätte in Stöcken weiterhin als „historisch bedeutendes Grab“ erhalten bleibe. Oberbürgermeister Stefan Schostock werde Busemann die Differenzierung erläutern.   

 

Wohin mit dem Atommüll? Darüber hatten Bund und Länder monatelang ergebnislos verhandelt. Jetzt macht Bundesumweltministerin Hendricks Nägel mit Köpfen: Der Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden. Dafür bekommt sie gleich heftigen Gegenwind aus Bayern.

19.06.2015
Niedersachsen Annäherung zwischen Lehrern und Land - Lehrer fordern Machtwort von Weil

Nach dem Urteil des Lüneburger Oberverwaltungsgerichtes, das die Stundenerhöhung für Lehrer für unzulässig erklärte, haben sich Land und Lehrer nun angenähert. Ministerpräsident Weil teilte mit, das Urteil nicht anfechten zu wollen - endgültig will er sich aber erst entscheiden, wenn die Urteilsbegründung vorliegt.

Saskia Döhner 18.06.2015

Es soll die letzte Zeugenanhörung im Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre sein. Ein Vizekanzler und ein Ex-Minister sagen aus. Zurück bleiben viele Fragen: Wusste Fraktionschef Thomas Oppermann vor Gabriel, dass Edathy Nacktbilder bestellt hatte? Und welche Rolle spielt Frank-Walter Steinmeier?

18.06.2015