Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Immer weniger Kinder und Jugendliche straffällig
Nachrichten Politik Niedersachsen Immer weniger Kinder und Jugendliche straffällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 07.03.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann sagte am Montag in Hannover: „Die Zahlen sind in nahezu allen Bereichen sehr positiv.". So sei die Zahl der begangenen Straftaten von 2009 bis 2010 um 8,6 Prozent auf 49.054 Fälle gesunken. „Dies stellt den niedrigsten Wert der vergangenen 14 Jahre dar“, sagte der CDU-Politiker. Er betonte, dass die sinkenden Zahlen nicht durch sinkende Bevölkerungszahlen begründet werden kann.

Besonders erfreulich sei, dass die Zahl der Intensivtäter, also der wiederholt auffälligen Jugendlichen, von 116 (2009) auf 91 im Vorjahr zurückgegangen ist. Dieser Rückgang sei in erster Linie durch Maßnahmen eines 2009 eingeführten Konzeptes begründet - dazu zählten neben direkten Gesprächen mit dem Intensivtäter auch Fallkonferenzen mit Vertretern von Schule, Justiz, Polizei und Jugendämtern. Insgesamt seien von den 4 weiblichen und 87 männlichen Intensivtätern 2136 Straftaten begangen worden, wie in den Vorjahren überwiegend Diebstahl, Raub und Körperverletzungen.

Auch hinsichtlich der Ermittlungen gegen Minderjährige, die keinen deutschen Pass haben, zeigt die Statistik eine positive Entwicklung. Während 2001 noch gegen 7121 Männer und Frauen ermittelt wurde, waren es im Vorjahr nur noch 4491. Obwohl dies der niedrigste Stand seit zehn Jahren sei, werde hier aber in Relation zur Gesamtzahl immer noch eine “überproportionale Betroffenheit“ festgestellt.

Abgerundet wird die „insgesamt überaus positive Entwicklung“ laut Schünemann durch einen deutlichen Rückgang von jugendlichen Straftätern, die bei der Festnahme betrunken waren. Testkäufe hätten zudem ergeben, dass es für Jugendliche immer schwieriger ist, Alkohol zu kaufen. Hatten 2008 noch 54,5 Prozent der Verkäufer gegen Verkaufsverbote verstoßen, waren es 2010 nur noch 37,6 Prozent.

dpa