Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Das muss man erleben"
Nachrichten Politik Niedersachsen "Das muss man erleben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 01.06.2015
Foto: Wieder im Amt: Der Celler Staatsanwalt Frank Lüttig.
Wieder im Amt: Der Celler Staatsanwalt Frank Lüttig. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Herr Lüttig, dreieinhalb Monate dauerten die Ermittlungen gegen Sie. Was bedeutet die Einstellung für Sie persönlich?
Es ist zweifelsohne eine große Erleichterung, aber auch die Erkenntnis, dass unser Rechtssystem funktioniert. Ich begann gerade daran zu zweifeln, weil ich mir niemals hätte vorstellen können, dass man auf derart vage Vermutungen und Spekulationen, wie es die Staatsanwaltschaft getan hat, einen Anfangsverdacht mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen stützen konnte.

Als Jurist haben Sie schon oft Ermittlungen geleitet. Nun wurden Sie selbst zum Beschuldigten in einem Ermittlungsverfahren. Wie haben Sie die Zeit erlebt, wie fühlte es sich an?
Es war eine schwere Zeit, insbesondere weil ich ja wusste, dass ich unschuldig bin. Es ist eine Mischung aus Hilflosigkeit und zum Abwarten verdammt sein.

Haben Sie sich das Gefühl, dass Sie in den drei Monaten als Beschuldigter hatten, jemals so vorgestellt?
Das kann man sich nicht vorstellen. Das muss man erleben.

Inwiefern haben die nun gemachten Erfahrungen Einfluss auf ihr künftiges berufliches Handeln?
Ich werde in meinem Geschäftsbereich bei der Ausbildung der jungen Staatsanwälte künftig mehr denn je großen Wert darauf legen, dass sich einseitige Sichtweisen nicht verfestigen. Es ist ganz wichtig, dass immer auch der Blick dafür offen bleibt, dass es anders gewesen sein könnte als angenommen. Gerade in meinem Fall habe ich hautnah erlebt, was es bedeutet, wenn an einer einmal beschlossenen Ermittlungshypothese festgehalten wird und so konsequent offensichtlich entlastende Tatsachen einfach nicht berücksichtigt werden. Hier werde ich künftig sicher auch deutlich sensibler im Umgang mit den Verteidigern sein.

Glauben Sie, dass Sie einfach so zurück an ihren Schreibtisch in ihren alten Job können als wäre nichts passiert?
Ich bin aufrecht an meinen Arbeitsplatz zurückgekehrt. Ich bin unschuldig und dass wissen auch alle, mit denen ich gesprochen habe. Ich habe eine großartige Unterstützung aller Mitarbeiter meiner Behörde erfahren und natürlich auch von fast allen Leitern der Behörden meines Bezirks sowie den Kollegen Generalstaatsanwälte. Dafür bin ich im Übrigen sehr dankbar, denn nur so konnte ich diese drei Monate auch überstehen. Natürlich wird dieses Ereignis immer ein Bestandteil meiner Amtszeit bleiben. Ich glaube aber auch, dass jetzt der Punkt für einen Neustart erreicht ist.

Haben Sie Angst, dass trotz der nun erfolgten Einstellung der Ermittlungen etwas hängen bleibt?
Nein. Wie dieses Ermittlungsverfahren motiviert war und wie es gelaufen ist, spricht für sich. Bei denen, die mir zugeneigt sind, hatte ich nie einen Zweifel, dass sie mir glauben und mich unterstützen. Diejenigen, die mir Böses wollen, kann ich sowieso nicht ändern. Sie lassen sich ohnehin an einer Hand abzählen.

Was sagen Sie zu den Rücktrittsforderungen gegen die Justizministerin?
Das möchte nicht bewerten oder kommentieren.

Also kann der Jurist Frank Lüttig das Handeln seiner Kollegen und Vorgesetzten verstehen?
Mein Verständnis für bestimmte Protagonisten dieses Verfahrens hält sich sehr in Grenzen.

Mehr zum Thema
Der Norden Staatsanwaltschaft Göttingen - Ermittlungen gegen Lüttig eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat die Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig wegen Verdachts auf Geheimnisverrat eingestellt. Antje Niewisch-Lennartz (Grüne), Justizministerin in Niedersachsen, teilte dies am Montagvormittag im Rechtsausschuss des Landtags in Hannover mit.

01.06.2015
Der Norden „Maulwurf-Affäre“ im Fall Wulff - Was wusste die Ministerin wirklich?

Die Nachbeben der Affäre um den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff dauern an. Mit Spannung wird der Auftritt von Landesjustizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) erwartet, die am Montagmorgen über den Stand der Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig berichten wird.

04.06.2015

Werden die Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Lüttig eingestellt? Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz kündigte überraschend eine Unterrichtung des Justizausschusses über den „Stand des Verfahrens“ an.

Michael B. Berger 01.06.2015
Niedersachsen Nach der Ende der Ermittlungen - Niewisch-Lennartz lehnt Rücktritt ab
Michael B. Berger 04.06.2015
01.06.2015