Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Krebs durch Asse-Strahlenbelastung nicht nachweisbar
Nachrichten Politik Niedersachsen Krebs durch Asse-Strahlenbelastung nicht nachweisbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 07.02.2012
Es lässt sich keine erhöhte Krebsgefahr bei den Mitarbeitern im Atomendlager Asse nachweisen. Quelle: dpa
Anzeige
Salzgitter

Das BfS hatte bereits vor einem Jahr die vorhandenen Mess- und Beschäftigungsdaten des früheren Asse-Betreibers Helmholtz Zentrum München (HMGU) von den 692 Mitarbeitern ausgewertet, die von 1967 bis 2008 in dem alten Salzbergwerk beschäftigt waren. Schon damals wurde festgestellt, dass die Strahlenbelastung zu niedrig war, um nachweisbar Krebs zu verursachen. 33 Betroffene hatten das Angebot angenommen, zusätzlich ihre persönlichen Strahlenbelastung abschätzen zu lassen. Bei ihnen wurde keinen Strahlenbelastungen über den Grenzwerten festgestellt. 

dpa

Mehr zum Thema

 Die Protestwelle gegen den Castor-Transport ins Wendland ist ungebrochen. Daran hat auch der Atomausstieg nicht viel geändert. Die Castor-Gegner greifen zu kniffligen Tricks, um die Fahrt des Atommülls aufzuhalten.

28.11.2011

 Stop-and-Go-Verkehr für den Castor-Zug: Die Atommüll-Behälter kommen auf ihrem Weg nach Gorleben nur langsam voran. Demonstranten und Einsatzkräfte treffen bei Blockaden hart aufeinander. Atomkraftgegner halten das Vorgehen der Polizei für falsch

26.11.2011

Wohin mit dem Atommüll? Die Zweifel an der Eignung des Salzstocks Gorleben wachsen. Der Umweltminister berät nun mit den Ländern neue Wege. Die Grünen warnen, die Chance zum Konsens ungenutzt verstreichen zu lassen.

11.11.2011
07.02.2012
Vivien-Marie Drews 06.02.2012