Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landes-CDU nominiert McAllister zum Spitzenkandidaten
Nachrichten Politik Niedersachsen Landes-CDU nominiert McAllister zum Spitzenkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 10.10.2012
Foto: Die CDU Niedersachsen stellte am Mittwoch Details zum Wahlkampf für die Landtagswahl 2013 und David McAllister als Spitzenkandidaten vor.
Die CDU Niedersachsen stellte am Mittwoch Details zum Wahlkampf für die Landtagswahl 2013 und David McAllister als Spitzenkandidaten vor. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit der Nominierung von Landeschef David McAllister zu ihrem Spitzenkandidaten will die niedersächsische CDU am Freitag offiziell den Wahlkampf zur Landtagswahl 2013 einläuten. „Auf unserem Landesparteitag in Celle beginnt die erste Phase des Wahlkampfes“, sagte McAllister am Mittwoch in Hannover. Aufgrund des Wahltermins kurz nach Weihnachten und Silvester am 20. Januar werde der Wahlkampf „kurz und entschlossen“ geführt. „Die Menschen wollen keinen Wahlkampf in der Adventszeit.“

Insgesamt kalkuliert die Landes-CDU mit Wahlkampfkosten von „nicht mehr als 1,5 Millionen Euro“, betonte Generalsekretär Ulf Thiele. Neben zahlreichen Internetkampagnen werde es auch „einen echten Straßen- und Häuserwahlkampf“ geben. Bei den rund 1000 Ortsverbänden der CDU hätten die Vorbereitungen längst begonnen. In Anspielung auf die schottische Herkunft McAllisters will die Partei zudem mit Geschenken in schottischer Karo-Optik und einem von Dudelsackklängen unterlegten Wahlkampflied um die Gunst der Wähler buhlen.

Zum Landesparteitag werden 381 Delegierte in Celle erwartet. Nach McAllisters Nominierung und der Neuwahl des Landesvorstandes am Freitag steht am Samstag auch die Debatte über das Regierungsprogramm auf der Agenda. Als Reaktion auf den Mitte Juli verabschiedeten Entwurf des Landesvorstandes sei in den vergangenen Wochen eine „Flut von Änderungsanträgen“ eingegangen, sagte Thiele. In der Debatte müsse sich zeigen, was davon noch in das Programm einfließen werde.

Zum Abschluss des Parteitages wird ferner Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Celle erwartet. Angesichts der bundespolitischen Bedeutung der Niedersachsen-Wahl zum Auftakt ins Bundestagswahljahr kein Wunder. Sollten CDU und FDP ihre Mehrheit verlieren, wäre nicht nur die schwarz-gelbe Mehrheit von McAllister futsch. Das Ergebnis gilt unter Politikern auch als Trendmesser für die politische Zukunft von Schwarz-Gelb in Berlin und damit auch für Merkel selbst.

dpa

Niedersachsen Europa, Regionalentwicklung und Landwirtschaft - Honé wird Schatten-Ministerin bei Weil
07.10.2012
06.10.2012